Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Offshore-Rammarbeiten: Tödliche Gefahr auch für Fische und ihre Embryonen?

Offshore-Rammarbeiten: Tödliche Gefahr auch für Fische und ihre Embryonen?

Archivmeldung vom 30.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Erich Westendarp / pixelio.de
Bild: Erich Westendarp / pixelio.de

Rammarbeiten für Offshore-Windparks, aber auch Sprengungen etwa zur Beseitigung von Munitions-Altlasten gefährden nicht nur Schweinswale und andere Meeressäuger, sondern auch Entwicklung und Erhalt der Fischbestände, mahnt die maritime Zeitschrift WATERKANT in ihrer heute erscheinenden Herbstausgabe: „Es drängt sich der Verdacht auf, dass eine Stupsnase und große Augen von Vorteil sein können, wenn es um die Sympathie derer geht, die schützen müssten oder möchten“, schreibt Fischereibiologe Frithjof Stein in einem Beitrag, der detailliert die Risiken beschreibt, denen Fischpopulationen ausgesetzt sind.

Demnach können Stoßwellen und Erschütterungen durch Rammung oder Explosion die Embryonal-Entwicklung von Fischen stören und ihre Schwimmblasen zum Platzen bringen, „der Fisch stirbt an seinen inneren Verletzungen“. Zudem würden die besonders empfindlichen Fischeier derart durchgerüttelt, dass ein so genannter „Dotterverlust“ eintritt, die Eier würden zerstört. Der wirksamste Schutz eines Schweinswals vor Rammschlägen oder Sprengungen, so Stein, nütze wenig, wenn das Tier in seiner Umgebung anschließend weniger Fisch als lebensnotwendige Nahrung finde.

Fische spielen eine Hauptrolle in der aktuellen WATERKANT: Francisco J. Mari befasst sich mit der neuen Gemeinsamen Fischereipolitik der EU aus entwicklungspolitischer Sicht und kommt zu dem Schluss: „Partnerschaft buchstabiert man anders“. Oliver Hofmann befasst sich mit dem rasanten Wachstum der Aquakultur-Industrie.

Weitere Themen der 111. Ausgabe der WATERKANT seit ihrer Gründung sind unter anderem die Folgen der höchstrichterlichen Beschlüsse zur Weservertiefung, der Skandal um den verseuchten Futtermais oder die angeblichen Privatisierungs-Pläne bezüglich der Küstenautobahn A 20.

Quelle: »Förderkreis WATERKANT« e. V.

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: