Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Die Artenvielfalt an der Elbe entdecken: GEO-Tag der Natur e. V. ruft zum Mitmachen auf und feiert 20. Jubiläum

Die Artenvielfalt an der Elbe entdecken: GEO-Tag der Natur e. V. ruft zum Mitmachen auf und feiert 20. Jubiläum

Archivmeldung vom 19.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Zollverein Essen_GEO-Tag der Natur 2017 / Die Artenvielfalt an der Elbe entdecken: GEO-Tag der Natur e. V. ruft zum Mitmachen auf und feiert 20. Jubiläum. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7861 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte...
Zollverein Essen_GEO-Tag der Natur 2017 / Die Artenvielfalt an der Elbe entdecken: GEO-Tag der Natur e. V. ruft zum Mitmachen auf und feiert 20. Jubiläum. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7861 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte...

Am 16. und 17. Juni 2018 findet der GEO-Tag der Natur mit hunderten Aktionen in ganz Deutschland statt. Forscher und Naturinteressierte schwärmen aus, um festzustellen, welche Tier- und Pflanzenarten in Wäldern, Feldern und an Flussufern, aber auch in Metropolen, Städten und Gemeinden leben. Damit wollen sie auf die Artenvielfalt vor unserer Haustür aufmerksam machen.

Der GEO-Tag der Natur ist eine der größten Veranstaltungen zur Feldforschung der Artenvielfalt in Europa. Die diesjährige Hauptveranstaltung mit rund 220 Aktionen, darunter 40 öffentlichen Exkursionen rund um Alster und Elbe, findet im Rahmen des Langen Tags der StadtNatur der Loki Schmidt Stiftung in Hamburg statt. Zu ihr laden das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg und der GEO-Tag der Natur e. V. gemeinsam ein. Das Schwerpunktthema in diesem Jahr: "Lebensräume entlang der Elbe und den Gewässern Deutschlands". Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu den Veranstaltungen in Hamburg sind im Online-Programm des Langen Tag der StadtNatur zu finden: www.tagderstadtnaturhamburg.de

Auf Norderney, in Thüringen und Schleswig-Holstein organisiert der GEO Tag der Natur e.V. mit Partnern vor Ort Veranstaltungen am Aktionswochenende wie Exkursionen ins Wattenmeer, Artenbestimmung mit Experten und spannende Führungen für Familien. Weitere Aktionen finden an vielen Orten in Deutschland statt. Mitmachen können alle Naturinteressierten wie etwa Schulklassen, Vereine oder naturbegeisterte Familien. Alle Informationen sind auf der Website www.geo-tagdernatur.de zu finden. Dort kann jeder eine Veranstaltung anmelden und sich über ein Angebot in seiner Nähe informieren.

Anlässlich des 20. Jubiläums können Interessierte in diesem Jahr vom 13.06. bis 20.06. die Ausstellung "Wunder der Tiefsee" des Naturfotografen Solvin Zankl im Gruner + Jahr Pressehaus besuchen, die faszinierende Einblicke in die marinen Lebensräume und Tierwelten gibt. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Solvin Zankl fotografiert regelmäßig Naturreportagen für GEO. Die Ausstellung wird gefördert von der Bingo-Umweltstiftung.

GEO-Chefredakteur Christoph Kucklick: "Der Schutz der Artenvielfalt ist heute wichtiger als vor 20 Jahren, als wir den GEO-Tag der Natur ins Leben gerufen haben. Gemeinsam mit unseren tollen Partnern laden wir in diesem Jahr wieder zu einer Erlebnisreise durch die großartige und erhaltenswerte Natur ein. Dass wir in 20 Jahren GEO Tag der Natur e.V. ein so großes Netzwerk an Forschern, Wissenschaftlern und Naturbegeisterten gewinnen konnten, freut uns sehr."

Erstmalig haben das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg, die Loki Schmidt Stiftung und der GEO-Tag der Natur e.V. in diesem Jahr eine Bürgeraktion für eine intakte Umwelt auf http://artensuche.hamburg gestartet. Das Projekt ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern, sich im Bereich Citizen Science das ganze Jahr über für die Artenvielfalt zu engagieren und Feldforschung zu betreiben. Sie können dabei unterstützen, Tier- und Pflanzenarten über einen längeren Zeitraum mit dem Smartphone zu dokumentieren und damit gemeinsam Wissen zu sammeln. Im ersten Schritt wurden das Wiesenschaumkraut und die chinesische Wollhandkrabbe zur Suche ausgeschrieben.

Hauptförderer des GEO-Tags der Natur ist die Heinz Sielmann Stiftung. Michael Beier, Vorstand der Stiftung, sagt: "Für viele Arten ist es schon fünf nach zwölf. Die Roten Listen werden von Jahr zu Jahr länger und umfangreicher. Wir müssen dringend unser Konsumverhalten und die Nutzung unserer Landschaft nachhaltig gestalten. Das gesamte hochempfindliche System in dem wir leben ist bedroht. Der GEO-Tag der Natur schafft ein Bewusstsein dafür und ruft Naturinteressierte zu konkreten Aktionen auf."

Quelle: Gruner+Jahr, GEO (ots)

Anzeige: