Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Nachhaltigkeitsforscher: Gutverdiener schaden dem Klima mehr

Nachhaltigkeitsforscher: Gutverdiener schaden dem Klima mehr

Freigeschaltet am 25.06.2020 um 10:41 durch Andre Ott
Hellsehen, Prognose, Raten, Vermuten (Symbolbild)
Hellsehen, Prognose, Raten, Vermuten (Symbolbild)

Bild: Karina / pixelio.de

Der Nachhaltigkeitsforscher Felix Ekardt hat den ökologischen Fußabdruck von Gutverdienern kritisiert. "Die empirischen Daten sind eindeutig: Die Klimaemissionen pro Kopf steigen, je mehr Geld wir verdienen", sagte Ekardt dem Nachrichtenportal Watson.

Das sei wenig überraschend, denn Fakten, Wissen und Werthaltungen machten nur einen kleinen Teil der Motivation aus. Häufig korreliere ein hohes Einkommensniveau mit einem hohen Bildungsniveau, welches wiederum oft zu einem größeren Interesse an Klimaschutz führe. "Das bedingt aber nicht unbedingt einen besonders kleinen ökologischen Fußabdruck – im Gegenteil." Denn auch Emotionen wie Bequemlichkeit, Gewohnheit, Verdrängung und die Neigung zu Ausreden spielten eine Rolle.

"Damit überlagern wir das, was wir an Werthaltungen und Faktenwissen eigentlich mitbringen", so Ekardt. "Umweltbewusstsein hat nur einen sehr kleinen Einfluss auf unser tatsächliches Umweltverhalten." Einkommensschwächere Menschen würden von klimapolitischen Maßnahmen wie einer höheren Energiesteuer dennoch stärker getroffen, weil sie zwar weniger verbrauchten, aber auch weniger finanziellen Spielraum hätten. "Deswegen sollte man solche Maßnahmen mit einer moderaten Anhebung der sozialen Grundsicherung kombinieren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte back in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige