Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt UNESCO will Great Barrier Reef als gefährdete Weltnaturerbestätte einstufen – Australien protestiert

UNESCO will Great Barrier Reef als gefährdete Weltnaturerbestätte einstufen – Australien protestiert

Archivmeldung vom 23.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Great Barrier Reef (Symbolbild)
Great Barrier Reef (Symbolbild)

Foto: Bob Linsdell
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Great Barrier Reef sollte auf die Liste von Weltnaturerbestätten gesetzt werden, die aufgrund von Schäden durch den Klimawandel in Gefahr sind. Dies hat die UNESCO vorgeschlagen, während Australien stark dagegen vorgeht. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Australiens Regierung hat gegen einen Vorschlag der UNESCO protestiert, das Great Barrier Reef auf die Liste der gefährdeten Weltnaturerbestätten zu setzen. Die UN-Organisation habe in dem Empfehlungsentwurf die "herausragenden und wissenschaftsbasierten Strategien" ihres Landes zum Schutz des weltberühmten Korallenriffes nicht ausreichend bedacht, kritisierte Umweltministerin Sussan Ley am Dienstag. Überdies unterstrich die Ministerin: "Australien hält es für falsch, das am besten überwachte Riff der Welt durch diese potenzielle 'In Gefahr'-Liste auszusondern."

In dem von der australischen Regierung zitierten UNESCO-Entwurf fordert das Welterbekomitee Australien eindringlich auf, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu treffen. Und das auch mit Blick auf die Qualität des Wassers rund um das Riff. Über die Empfehlung selbst will das Welterbekomitee auf einer Online-Konferenz im Juli in China beraten.

Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation WWF sendete die UNESCO mit dem Vorschlag die stärkstmögliche Botschaft, damit Australien mehr gegen den Klimawandel und für die Wasserqualität tut. Richard Leck von WWF-Australien betont unterdessen, die Empfehlung sei eine deutliche Warnung an die australische Regierung, dringend den Schutz des Riffes zu verbessern. Der Naturschützer teilte diesbezüglich mit: "Die Aussicht, den Welterbestatus unseres Riffes zu verlieren, wird für viele Australier ein großer Schock sein."

Der internationale Druck auf die Regierung von Scott Morrison, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu versprechen, wächst. Der Premierminister weigerte sich immer wieder, sich dazu zu verpflichten – auch letzte Woche beim G-7-Treffen in Großbritannien.

Das Great Barrier Reef vor der Ostküste Australiens ist das größte Riff der Welt und dehnt sich auf einer Fläche von mehr als 344.000 Quadratkilometern aus. Damit ist es größer als Italien. Als eine der schönsten Touristenattraktionen ist es auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor des Landes. Vor allem durch den Klimawandel ist das Riff stark gefährdet: Die Vereinten Nationen hatten schon in der Vergangenheit gewarnt, dass 90 Prozent aller Korallen auf der Welt absterben könnten, wenn die globalen Temperaturen um 1,5 Grad steigen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wien in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige