Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Anomalien am Berg Kailash: Warum ist dieser Berg unbestiegen?

Anomalien am Berg Kailash: Warum ist dieser Berg unbestiegen?

Archivmeldung vom 25.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: anti-matrix.com
Bild: anti-matrix.com

Der Berg Kailash liegt in einer abgelegenen Region Westtibets und dieser Ort ist vielleicht einer der mysteriösesten Orte auf dem Planeten Erde. So sehr sich die Forscher auch abmühen, die Geheimnisse des Berges bleiben unverständlich.... Die Höhe des Kailash beträgt 6666 Meter. Aus ihm entspringen vier Hauptflüsse Indiens. Das Hauptgeheimnis des Wassers sind jedoch zwei Seen. Sie befinden sich auf einer Höhe von 4650 Metern. Durch eine dünne steinerne Landenge voneinander getrennt, sind sie ein wahres Weltwunder. Mehr dazu in einem Artikel von "anti-matrix.com".

Weiter ist dazu folgendes zu lesen: "Erstens – Manasarovaras, Mapam Jumco („See des lebendigen Wassers“) bleibt selbst bei schlechtem Wetter ruhig. Sie können sein reinstes Süßwasser bedenkenlos trinken. Manche bemerken sogar die heilende und verjüngende Wirkung von Manasarovar.

Das salzige Wasser des zweiten Stausees stürmt ständig. Auch wenn am Ufer keine Brise weht, brodelt es auf der Seeoberfläche immer.

Der See Rakshastal („toter See“ oder „See des Dämons“) ist ständig in Bewegung. Sein Wasser ist gar nicht so ungeeignet für Lebensmittel, es ist einfach gefährlich für den Menschen. Unter Pilgern gilt ein heiliges Verbot, diesen Ort zu besuchen.

Sonnen- und Mondfinsternisse sind in diesen beiden Seen sichtbar. Ob diese Seen natürlich oder künstlich entstanden sind, ist bis heute ein Rätsel.

Alle Flüsse entspringen vom Mount Kailash: 4 Flüsse entspringen aus 4 Richtungen des Mount Kailash – Brahmaputra, Indus, Sutlej und Karnali. Aus diesen Flüssen entspringen auch der Ganges, Saraswati und andere Flüsse Chinas.

Das ist nicht das Überraschendste, was auf dem mysteriösen Berg passiert. Gerüchten zufolge verhält sich die Zeit hier anders.

Manchmal geht es glatt, manchmal dehnt es sich, aber meistens läuft es wie ein Hüpfen. Darüber hinaus gilt dieses Phänomen nur für biologische Arten.

Einigen Reisenden ist aufgefallen, dass 12 Stunden, die man auf dem Berg verbracht hat, nach dem Haarwuchs zu urteilen, zwei vollen gewöhnlichen Wochen gleichgesetzt werden können.

Aber nicht jeder kann sich diesem Berg nähern. Aus irgendeinem Grund sind die Gedanken des Reisenden verwirrt, und siehe da, er ging nur fröhlich die Treppe hinauf, und in der nächsten Sekunde rannte er fast herunter.

Außerdem haben viele bemerkt, dass das Bewusstsein für die Richtungsänderung bereits am Fuß kommt.

Noch hat es kein einziger Bergsteiger geschafft, den Gipfel des Kailash zu erobern.

1926 untersuchte Hugh Ruttledge die Nordwand, die er als „völlig unbesteigbar“ einschätzte, und dachte über eine Besteigung des Nordostgrats nach, aber ihm lief die Zeit davon.

Ruttledge hatte die Gegend mit Colonel RC Wilson erkundet, der sich mit seinem Sherpa namens Tseten auf der anderen Seite des Berges aufhielt.

Wilson sagte, Tseten habe ihm gesagt: „‚Sahib, das können wir erklimmen!‘ … da auch er sah, dass dies [der SE-Grat] eine machbare Route zum Gipfel darstellte.“ Wilson erklärte weiter, dass er, obwohl er es ernst meinte, den Kailash zu besteigen, auf unerwartete Schwierigkeiten stieß: „Gerade als ich einen einfachen Weg zum Gipfel des Berges entdeckte, begann starker Schnee zu fallen, der den Aufstieg unmöglich machte.“

Herbert Tichy war 1936 in der Gegend und versuchte, einen Berg zu besteigen. Als er einen der Garpons von Ngari fragte, ob der Kailash besteigbar sei, antwortete der Garpon: „Nur ein Mann, der völlig frei von Sünde ist, konnte den Kailash besteigen.“

Neben Anomalien am Boden zeichnet sich der Berg durch seine Lage aus. Es liegt direkt gegenüber der Osterinsel. Nur auf der gegenüberliegenden Seite des Planeten. Die Insel ist auch für ihre Geheimnisse bekannt.

Reisende nahmen eine Reihe von Messungen vor. Es stellte sich heraus, dass Stonehenge genau 6666 Kilometer von Kailash entfernt ist. Der Nordpol ist genau gleich weit entfernt, der Südpol doppelt so weit.

Jeder, der den Berg Kailash studiert, behauptet einhellig, dass er eine Pyramidenform hat. Überraschenderweise orientieren sich seine Seiten streng an den Himmelsrichtungen.

Die Forscher sind sich auch sicher, dass es am Fuß und in der Mitte des Berges riesige Hohlräume gibt.

Dies legt direkt den Schluss nahe, dass es sich um ein künstliches Gebäude handelt. Aber wer und warum eine solche zyklopische Struktur errichtet hat, bleibt ebenfalls ein Rätsel.

Und schließlich ist das interessanteste Geheimnis des Mount Kailash der sogenannte Nandi-Sarkophag, der an ihn angrenzt. Dies ist einer der heiligsten Orte.

Anscheinend wird diese spezielle Form für die Konzentration kosmischer Energie im Tempel benötigt. Es ist erwiesen, dass solche Formen in Tibet nicht mehr zu finden sind. Dies ist jedoch nirgendwo sonst auf dem Planeten zu finden.

Wenn wir die Analogie mit den russischen und indischen Tempeln verwenden, gibt es Grund zu der Annahme, dass der Sarkophag nur die Spitze eines alten unterirdischen Heiligtums ist.

Bild: anti-matrix.com

Der Tempel selbst ist viel niedriger.

So wird dieser Ort in tibetischen Texten beschrieben:

„[Im Süden] steht auf einem offenen Gelände vor diesen goldenen Grabschreinen ein felsiger Hügel, der als Palast des buddhistischen Heiligen Angaji (tib. gNas-brtan Yang-lag-byung-kyi Pho-brang) bekannt ist, und so weiter. An den Hängen des Berges [im Osten], der aussieht, als ob ein Vorhang aus weißer Seide daran befestigt wäre, lebt die göttliche Versammlung von Yeshes Gonpo … “.

„Göttliche Versammlung“ – das bedeutet offenbar, dass der Sarkophag alle großen Lehrer, die jemals auf die Erde gesandt wurden, vorerst vor der Welt verbirgt.

Es ist wahrscheinlich, dass Krishna, Buddha, Zarathustra und vielleicht sogar Jesus dort sind, in einem Zustand von Samadhi (einer sehr tiefen Meditation, in der der Körper Tausende von Jahren überdauern kann).

Der Berg Kailash ist so schön, wie er aussieht, er ist auch geheimnisvoll. Dieser Berg birgt viele Geheimnisse in sich. Es wird als Kailas Khand in Shiva Purana, Skanda Purana, Matsya Purana usw. erwähnt.

Die Mythologie besagt, dass es in der Nähe des Mount Kailash einen alten Kubera-Schatz gab. Seine genaue Lage ist jedoch noch nicht bekannt. Heute werden wir Ihnen solche Geheimnisse und Mythen im Zusammenhang mit dem Berg Kailash erzählen, in dem Wissen, dass Sie schockiert sein werden. Laut Wissenschaftlern ist der Berg Kailash der Mittelpunkt der Erde.

Es wird behauptet, dass der Berg Kailash oft mit 7 Arten von Lichtern am Himmel scheint.

Laut NASA-Wissenschaftlern könnte dies auf die magnetische Kraft hier zurückzuführen sein.

Natürlich sind das alles nur Gerüchte. Und nur eine Expedition könnte diese Theorien bestätigen oder widerlegen. Leider hat die chinesische Regierung aus uns unbekannten Gründen Expeditionen zu diesen Orten verboten."

Quelle: anti-matix.com - Lizenz CC BY-NC-ND

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte satire in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige