Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Streit um Abschuss von Wölfen: Merkel drängt auf Lösung

Streit um Abschuss von Wölfen: Merkel drängt auf Lösung

Archivmeldung vom 03.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Angela Merkel (2015), Archivbild
Angela Merkel (2015), Archivbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) drängt auf eine Lösung im Streit über den Abschuss von Wölfen in Deutschland. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Da Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) in der umstrittenen Naturschutzfrage keine Einigung finden, habe das Kanzleramt das Thema an sich gezogen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Der Umgang mit den Wölfen war bereits zweimal Thema im Koalitionsausschuss, ohne dass die zuständigen Ministerinnen eine Lösung gefunden hätten. Sie streiten insbesondere darüber, ob Wölfe erst dann abgeschossen werden dürfen, wenn sie bereits Schafe gerissen haben oder auch schon vorbeugend, wenn sie sich Siedlungen oder Schafsherden nähern. "Aus unserer Sicht werden mit dem vom Bundesumweltministerium vorgelegten Entwurf die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag nur unzureichend aufgegriffen", sagte ein Sprecher Klöckners.

In dem Vertrag heißt es, die Sicherheit der Menschen habe im Umgang mit dem Wolf höchste Priorität. Mit Blick auf die "dynamisch wachsende Wolfspopulation" gebe es Dissens hinsichtlich einer "weitergehenden Entnahmemöglichke it" der Wölfe "mit präventivem Charakter", erklärt das Landwirtschaftsministerium. Dies verstößt nach Auffassung von Schulze wiederum gegen die Naturschutzbestimmungen. Das Umweltministerium habe bestätigt, dass das Kanzleramt die Gespräche an sich gezogen habe, berichtet der "Spiegel". Man sei aber jederzeit bereit weiterzuverhandeln. Insbesondere in Ostdeutschland sorgen Berichte von Wölfen, die Schafe gerissen haben, für Unruhe. Bisher gab es in Deutschland keine nachgewiesenen Angriffe von Wölfen auf Menschen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte befahl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige