Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Landwirt Phillip Krainbring sucht Wildbienenpaten für Blühwiese auf seinem Acker

Landwirt Phillip Krainbring sucht Wildbienenpaten für Blühwiese auf seinem Acker

Archivmeldung vom 11.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ackerbauer Phillip Krainbring Bild: "obs/Forum Moderne Landwirtschaft"
Ackerbauer Phillip Krainbring Bild: "obs/Forum Moderne Landwirtschaft"

Das Volksbegehren "Rettet die Bienen" in Bayern hat es deutlich gezeigt: Immer mehr Menschen ist das Thema Artenvielfalt wichtig und sie wollen, dass die Landwirtschaft mehr zur Förderung der Biodiversität tut. Viele Landwirte sind bereit dazu. Einer von ihnen ist Phillip Krainbring.

Er leitet einen Ackerbaubetrieb in Hohendodeleben und hat sich ausgerechnet: Wenn er dort, wo er dieses Jahr eigentlich Mais anbauen wollte, einen Hektar (10.000 Quadratmeter) aus der Anbaufläche herausnimmt und stattdessen mit einer Blühwiese Lebensräume für wilde Pflanzen und Tiere wie zum Beispiel Wildbienen schafft, dann fehlen ihm Einnahmen in Höhe von 5.000 Euro. Deshalb sucht Krainbring Bienenpaten für seine Blühwiese.

"Das Thema Artenvielfalt ist mir in den vergangenen Jahren deutlich bewusster geworden und bewusster gemacht worden. Ich habe in vielen Gesprächen mit Verbrauchern gemerkt, wie wichtig ihnen Artenvielfalt ist. Mir wurde klar, dass ich das Thema noch aktiver angehen muss. Manche Dinge kann man jedoch nicht alleine, sondern nur im Verbund schaffen. Deshalb habe ich jetzt diese Aktion gestartet, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen", erklärt Krainbring.

Für beispielsweise 5 Euro können die Bienenpaten so einen Teil der Blühwiese von der Größe einer durchschnittlichen Küche (10 Quadratmeter) realisieren. Damit helfen sie, den Insekten auf Phillip Krainbrings Acker zwei Jahre lang Nahrung und Unterschlupf zu bieten. 5.000 Euro sind nötig, damit der Blühstreifen dem jungen Ackerbauern über die zwei Jahre so viel einbringt wie ein Hektar Mais.

"Diese Aktion ist natürlich erstmal nur ein kleiner Schritt. Aber sie ist ein Anfang und wenn sie gelingt, ist sie vielleicht ein Modell, wie wir gemeinsam, Bürger und Landwirte, nachhaltig etwas für die Artenvielfalt tun können", erklärt Lea Fließ, Geschäftsführerin des Forum Moderne Landwirtschaft, das die Aktion mit seinem Verbraucher-Magazin moderne-landwirtschaft.de und auf seiner Facebook-Seite (80.000 Fans) begleitet. Dort finden Interessierte alle Infos zu der Aktion und können mit ein paar Klicks Wildbienenpate werden.

Über das Magazin, eine exklusive Facebook-Gruppe und Krainbrings Social-Media-Kanäle wird der Landwirt seine Wildbienenpaten über die Blühwiese auf dem Laufenden halten, einen virtuellen Blick auf die Fläche ermöglichen und zeigen, wie sie sich entwickelt und welche Insekten sich dort ansiedeln. So wird der Erhalt der Artenvielfalt zum Gemeinschaftsprojekt, direkt erfahrbar für alle, die Phillip Krainbring dabei helfen, mehr als nur Naturschutz nach Vorschrift zu leisten.

Quelle: Forum Moderne Landwirtschaft (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige