Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Klimaschutz darf Mobilität nicht einschränken: ADAC warnt vor abstrakten Zielen, die Bevölkerung und Wirtschaft überfordern

Klimaschutz darf Mobilität nicht einschränken: ADAC warnt vor abstrakten Zielen, die Bevölkerung und Wirtschaft überfordern

Freigeschaltet am 16.09.2020 um 17:05 durch Andre Ott
Klima: Zuviele verdienen enorme Summen Geld durch die Verbreitung von Lügen wie z.B. das ein Gas, daß schwerer als Luft ist, auf einmal die Schwerkraft ignorieren könnte (Symbolbild)
Klima: Zuviele verdienen enorme Summen Geld durch die Verbreitung von Lügen wie z.B. das ein Gas, daß schwerer als Luft ist, auf einmal die Schwerkraft ignorieren könnte (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der ADAC bekennt sich ausdrücklich zum Klimaschutz und hält dafür Fortschritte im Verkehrssektor für unverzichtbar. Entscheidend ist aber, dass Klimaziele technisch machbar, ökonomisch sinnvoll und finanzierbar sind. Für den Verkehrssektor ist bereits das Ziel einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um 40 Prozent in Deutschland ambitioniert und nur mit erheblichen Anstrengungen erreichbar.

Nicht vergessen werden darf, dass das Erreichen dieser aktuellen Ziele bereits mit deutlichen Kostensteigerungen für den Verbraucher verbunden ist. Absehbar weitere Belastungen sind unter sozialen Gesichtspunkten nicht hinnehmbar, denn Mobilität darf keine Frage der finanziellen Möglichkeiten sein. Das sollte auf europäischer Ebene bei den Beratungen zu neuen klimapolitischen Zielen und dazu erforderlichen Maßnahmen nicht vergessen werden.

Eine Reduktion des CO2-Ausstoßes um deutlich mehr als 40 Prozent bis 2030 im Verkehr ist nicht erreichbar, ohne die Mobilität erheblich einzuschränken. Abstrakte Ziele zu formulieren, die in der Konsequenz auf dem Rücken der Verbraucher sowie der nationalen Wirtschaftsstandorte ausgetragen werden, helfen nicht weiter. Fortschritte beim Klimaschutz im Verkehr sind möglich. Für einen Umstieg auf emissionsarme Fahrzeuge und Alternativen zum Auto braucht es aber mehr Zeit.

Alternativen zum Auto sind in vielen Regionen noch unzureichend vorhanden. Auch sind viele Menschen schlichtweg nicht in der Lage, Neufahrzeuge anzuschaffen. Auch etliche Firmen können - insbesondere angesichts der Corona bedingten Umsatzeinbußen - nicht kurzerhand ihre Flotten erneuern. Für kontraproduktiv hält der ADAC darüber hinaus ein Verbot des Verbrennungsmotors. Unabhängig von den ökonomischen Folgen sind die klimaneutrale Weiterentwicklung des Verbrennungsmotors und der Kraftstoffe elementar für Fortschritte beim Klimaschutz. So gibt es hierzulande 47 Millionen Pkw mit Verbrennungsmotoren. Nur ein kleinerer Teil davon wird bis 2030 durch batterieelektrische Fahrzeuge ersetzt werden können. Mit einer Absage an die Technologieneutralität werden erhebliche Chancen für den Klimaschutz vertan.

Quelle: ADAC (ots)


Videos
Wie in alten Zeiten: Eine Regierung, eine Meinung, ein Befehl (Symbolbild)
Dr. Bodo Schiffmann: Totes Kind durch Maske, Faschisten in der Regierung, Bayern und Notstand in Deutschland!
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte macher in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige