Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Nach Klagedrohung der Deutschen Umwelthilfe: Kaiser's Tengelmann beendet irreführende Werbung zu Plastiktüten

Nach Klagedrohung der Deutschen Umwelthilfe: Kaiser's Tengelmann beendet irreführende Werbung zu Plastiktüten

Archivmeldung vom 14.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Niederlassung München der Kaiser’s Tengelmann AG, 2006
Niederlassung München der Kaiser’s Tengelmann AG, 2006

Foto: Okfm
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Kaiser's Tengelmann GmbH hat gegenüber der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) erklärt, ihre herkömmlichen Plastiktüten nicht mehr als biologisch abbaubar zu bewerben. Das Handelsunternehmen unterzeichnete am 13. Februar 2013 eine entsprechende Unterlassungserklärung. Anlass war die Falschinformation der Handelskette Kaiser's Tengelmann, die ihren Kundinnen und Kunden Einwegplastiktüten mit dem Slogan "Einkaufen mit gutem Gewissen! ... Mit unseren biologisch abbaubaren Plastiktüten" anbot. Weil die Tüten aber weder biologisch abbaubar, noch ökologisch vorteilhaft sind, forderte die DUH das Handelsunternehmen Anfang Februar zum sofortigen Stopp der irreführenden Werbung auf.

"Mit dem Einlenken vermeidet Kaiser's Tengelmann in letzter Minute eine gerichtliche Entscheidung und gesteht ein, seine Kunden getäuscht zu haben. Ob die irreführenden Werbebotschaften aber tatsächlich aus den Filialen des Unternehmens verschwinden, wird die DUH überprüfen, um so sicherzustellen, dass die Verbraucher nicht länger mit angeblich biologisch abbaubaren Plastiktüten getäuscht werden", erklärt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation ruft die Kaiser's Tengelmann GmbH auch dazu auf, umweltfreundliche Mehrweg-Tragetaschen anzubieten statt sich mit fälschlicherweise als biologisch abbaubar beworbenen Einwegtüten ein grünes Image zu verleihen. "Allein in Deutschland gehen jährlich mehr als fünf Milliarden Einwegplastiktüten über die Ladentheke. Das muss nicht sein: Mehrwegtragetaschen schonen unsere Umwelt und sind eindeutig die bessere Alternative zu Einwegplastiktüten - egal, aus welchem Material diese hergestellt sind", erklärt Thomas Fischer, Leiter für Kreislaufwirtschaft bei der DUH.

Die DUH engagiert sich seit vielen Jahren im ökologischen Verbraucherschutz. 2012 zwang sie ALDI und REWE, ihre irreführende Werbung zu vermeintlich biologisch abbaubaren Tragetaschen zu beenden, da diese weder umweltfreundlicher als herkömmliche Plastiktüten waren, noch in deutschen Kompostierungsanlagen regelmäßig kompostiert wurden. Um die natürlichen Ressourcen zu schonen, die Umwelt zu schützen und die Plastiktütenflut in Deutschland zu stoppen, macht sich die DUH für die Einführung einer Abgabe in Höhe von 22 Cent auf jede an Endverbraucher herausgegebene Plastiktüten stark.

Kaiser's Tengelmann räumt Fehler ein

In ihrer Pressemitteilung vom vergangenen Freitag hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) der Kaiser's Tengelmann GmbH Verbrauchertäuschung in Bezug auf die "I'm green"-Tragetaschen vorgeworfen.

Von dem Vorwurf der Verbrauchertäuschung distanziert sich die Kaiser's Tengelmann GmbH entschieden. "Unsere I'm green-Tragetaschen wurden während einer Testphase im Jahr 2011 in Berliner Filialen mit einer fehlerhaften Aussage beworben", sagt Raimund Luig, Sprecher der Geschäftsführung der Kaiser's Tengelmann GmbH. Die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten I'm green-Tragetaschen waren auf Plakaten irrtümlich als "biologisch abbaubar" gekennzeichnet. "Nachdem wir den Fehler bemerkt haben, wurden die Plakate umgehend aus den Filialen genommen. Dass in einigen Filialen dieser Plakataustausch bis vor kurzem leider unterblieb, ist ganz eindeutig auf menschliches Versagen zurückzuführen, das wir bedauern. Keinesfalls handelt es sich um den Versuch, Kunden zu täuschen", so Luig weiter. "Unsere I'm green-Tragetaschen sind umweltfreundliche Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen."

Die "I'm green"-Tragetaschen werden aus "grünem" Polyethylen hergestellt, einem natürlichen Rohstoff, der aus Zuckerrohr gewonnen wird. Diese Taschen sind mehrmals wiederverwendbar und recyclingfähig.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V / Tengelmann Warenhandelsgesellschaft KG . (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte voodoo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige