Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Immer mehr Hai-Sichtungen vor Kroatien

Immer mehr Hai-Sichtungen vor Kroatien

Archivmeldung vom 18.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ein weißer Hai (Symbolbild)
Ein weißer Hai (Symbolbild)

Terry Goss [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Die kroatische Küste gilt bei deutschen Urlaubern als eines der beliebtesten Urlaubsziele – vor allem bei denjenigen, die Massenorte wie etwa den „Ballermann” auf Mallorca eher meiden wollen. Zuletzt haben allerdings vermehrte Hai-Sichtungen vor kroatischen Küstenorten Makaraska und Korcula bei manchen Touristen für Irritationen gesorgt. Dies meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Im Internet sind nämlich innerhalb kurzer Zeit gleich mehrere Videos aufgetaucht, auf denen ein großer Hai vor der kroatischen Küste zu sehen ist.

Das erste Video stammt von einem deutschen Touristen aus Deutschland, das er von seinem Schiff aus vor der Küstenstadt Makaraska aufgenommen und auf YouTube gestellt hat.

Laut vom BR zitierten Experten könnte es sich bei dem zweieinhalb bis drei Meter langen Tier um einen Makohai handeln. Diese Hai-Art kann durchaus eine Gefahr für den Menschen darstellen.

Er gehört wie der Weiße Hai zur Familie der Makrelenhaie und steht ebenfalls auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Makohaie kommen weltweit in warmen Meeren vor. Sie schwimmen bis zu 80 km/h schnell und wiegen bis zu 600 Kilo.

Ein anderes Facebook-Video nur wenige Tage später zeigt dann wieder einen Makohai – diesmal vor der Insel Korcula - nicht allzu weit von Makarska entfernt.

Nicht auszuschließen ist, dass es sich hierbei um denselben Hai handelt, sicher ist es jedoch nicht.

Das Hai-Portal auf Twitter „Shark Advocates” geht jedenfalls davon aus, dass es sich um denselben Hai handelt, was man an einer Narbe am Rücken sehe."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige: