Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Top 3 Caterer erhöhen Masthuhn-Standards

Top 3 Caterer erhöhen Masthuhn-Standards

Archivmeldung vom 10.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Hühner (Symbolbild)
Hühner (Symbolbild)

Bild: Joujou / pixelio.de

Die Compass Group, das zweitgrößte Catering-Unternehmen Europas, wird die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative umsetzen. Damit haben sich die Top Drei der europäischen Caterer (Sodexo, Compass, Elior) zu höheren Standards in der Masthuhn-Haltung verpflichtet. Erst kurz zuvor hatte die Nummer Eins, Sodexo, angekündigt, sich der Initiative anzuschließen.

Vorangegangen war eine europaweite gemeinsame Kampagne der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und neun weiterer Tierschutzorganisationen. Zu den Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative gehören unter anderem mehr Platz und Tageslicht in den Ställen sowie der Einsatz weniger überzüchteter Tiere. Sie gehen damit deutlich über die der »Initiative Tierwohl« hinaus. Hinter den Forderungen der Europäischen Masthuhn-Initiative stehen knapp 30 Tierschutzorganisationen aus ganz Europa.

»Wir freuen uns, dass sich die Compass Group für verbesserte Bedingungen in der Mast einsetzt und gehen davon aus, dass sich jetzt weitere Caterer anschließen werden«, sagt Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung. »Wir haben bereits die größten Lebensmittelhersteller und Caterer in Deutschland für unsere Initiative gewonnen. Jetzt fordern wir den deutschen Lebensmitteleinzelhandel auf, ebenfalls tätig zu werden.«

Die Compass Group wird die Forderungen zur Masthuhn-Haltung bis 2026 europaweit umsetzen. Diese Frist erscheint zunächst lang, eine großflächige Umstellung der Zuchtlinien dauert jedoch mehrere Jahre. Das Unternehmen verpflichtet sich außerdem, bis 2025 die Verwendung von Eiern aus Käfighaltung weltweit einzustellen.

Um den schlimmsten Problemen in der Hühnermast entgegenzuwirken, hat die Albert Schweitzer Stiftung mit knapp 30 weiteren Tierschutzorganisationen die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative formuliert. Insgesamt haben sich bereits rund 160 Unternehmen aus den USA und Europa, darunter Dr. Oetker, Nestlé und Unilever, dazu verpflichtet, die Kriterien zu erfüllen. Mehr über die Europäische Masthuhn-Initiative erfahren Sie auf https://masthuhn-initiative.de.

Die offizielle Verpflichtung der Compass Group finden Sie unter http://ots.de/0ErhRq.

Über die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich gegen Massentierhaltung und für die vegane Lebensweise ein. Dafür wirkt sie auf wichtige Akteure aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ein, um Tierschutzstandards zu erhöhen, den Verbrauch von Tierprodukten zu reduzieren und das pflanzliche Lebensmittelangebot zu verbessern. Interessierten bietet sie fundierte Informationen und zeigt Alternativen auf. Mehr erfahren Sie auf https://albert-schweitzer-stiftung.de.

Quelle: Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt (ots)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte braten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige