Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Warum die Gemeine Mücke gut ist: Sie ist für viele Wildtiere das Hauptgericht auf der Speisekarte

Warum die Gemeine Mücke gut ist: Sie ist für viele Wildtiere das Hauptgericht auf der Speisekarte

Archivmeldung vom 25.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Stechmücke
Stechmücke

Foto: EvaK
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bereits ihr Summen versetzt uns in Alarmstimmung: Mückenangriffe drohen im Schlafzimmer, im Wald und am Badesee. Die Quälgeister verschonen uns auch in diesem Sommer nicht. Das feucht-heiße Wetter ist für die Fortpflanzung der Gemeinen Mücke ideal!

Nach den heftigen Sommergewittern finden sie überall Brutplätze. Jedes Mückenweibchen legt zwischen 200 und 400 Eier; der Nachwuchs schlüpft bereits nach wenigen Tagen. "Für Menschen ist die Gemeine Stechmücke - Culex pipiens - ein richtiges Biest. Für Wildtiere dagegen ein willkommener Snack", sagt Jenifer Calvi von der Deutschen Wildtier Stiftung. "Denn bei vielen heimischen Wildtieren stehen Mücken ganz oben auf dem Speiseplan!"

Mücken sind in jedem Entwicklungsstadium - vom Ei über die Larve und Puppe bis zum fertigen Insekt - eine wichtige Nahrungsquelle für Wildtiere. Im Wasser fressen kleine Fische und Libellen bereits die Mückeneier. Die etwas größeren Larven werden gern von Vögeln aufgepickt, während Fledermäuse und anderen Insektenfresser die fertige Culex pipiens im Flug fangen und wegfuttern. Mücken erfüllen in der Natur also eine wichtige Aufgabe. "Sie sind auf der Welt, um gefressen zu werden", so Calvi. "Der Zusatz ,gemein' bei der Bestimmung steht übrigens für ,gewöhnlich': Das Wort hat nichts damit zu tun, dass die Mücke uns sticht!"

Gute Mücke, böse Mücke? Dabei spielt das Geschlecht der Insekten eine Rolle. Jenifer Calvi: "Während die Weibchen stechen, weil sie das Blut für den Nachwuchs brauchen, piksen die Männchen nicht!"

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige