Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Niedersachsens Umweltminister sieht Wasserstofftechnologie als Chance für "Desertec 2.0"

Niedersachsens Umweltminister sieht Wasserstofftechnologie als Chance für "Desertec 2.0"

Archivmeldung vom 15.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Tanken mit Wasserstoff
Tanken mit Wasserstoff

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies sieht ein großes internationales Potenzial in der Erzeugung von "grünem" Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. "Im grünen Wasserstoff steckt Wertschöpfung für Regionen, die viel Sonne, aber sonst wenig Ressourcen haben. Wie die Wüste", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Lies weiter: "Das wäre ein Desertec 2.0, und zwar unabhängig von anfälligen Stromleitungen. Der Wasserstoff kann vor Ort genutzt oder per Schiff zu uns exportiert werden." Von der für den Herbst angekündigten Wasserstoffstrategie der Bundesregierung erwarte er sich demnach auch "keinen nationalen Alleingang, sondern eine europäische Verbundlösung". Er gehe sogar einen Schritt weiter, erklärte der SPD-Politiker. "Mein Wunsch ist, das gemeinsam mit Entwicklungsminister Gerd Müller zu entwickeln", sagte er. Das Land Niedersachsen fördert Forschungsprojekte zur Gewinnung und Verarbeitung von Wasserstoff. Allein das Umweltministerium will im kommenden Jahr 40 Millionen Euro in die Technologie investieren.

"Das Geld wollen wir gezielt für innovative Anwendungsprojekte einsetzen. Wir sehen hier dringendsten Handlungsbedarf. Wenn wir an dieser Stelle technologisch nicht zügig vorankommen, gelingt es uns auch nicht, die für den Klimaschutz wichtigen Innovationen in Sachen Erzeugung, Anwendung und Transport auszulösen", sagte Lies. Wasserstoff kann in der Industrie eingesetzt, als Treibstoff oder zur Erzeugung von synthetischem Erdgas oder Kraftstoff genutzt werden. Derzeit gilt die Gewinnung von Wasserstoff vor allem aus überschüssigem Windstrom allerdings als wenig effizient und teuer. Die Landesregierung fordert vom Bund Steuererleichterungen für die Technologie.

"Wenn auf den erneuerbaren Strom Stromsteuer, EEG-Umlage und Netzentgelte aufgeschlagen werden, machen wir grünen Wasserstoff teuer", sagte Lies. Niedersachsen sieht den Bund darüber hinaus in der Pflicht, größere Reallabore zu fördern: "Wir müssen aufhören zu kleckern. Wir müssen klotzen, wenn wir eine Zukunftslösung wie grünen Wasserstoff konsequent umsetzen wollen", sagte er.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ahndete in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige