Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt ALDI lenkt bei irreführender Werbung für umstrittene Plastiktüten ein

ALDI lenkt bei irreführender Werbung für umstrittene Plastiktüten ein

Archivmeldung vom 23.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von Aldi Süd
Logo von Aldi Süd

ALDI Nord und ALDI Süd haben gegenüber der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) erklärt, ihre "biologisch abbaubaren" Bioplastiktüten nicht mehr als "100% kompostierbar" zu bewerben. Die beiden Handelsunternehmen unterzeichneten letzte Woche eine entsprechende Unterlassungserklärung, die ab heute (23. April 2012) wirksam ist. Sie untersagt ihnen auch die Behauptung, dass die Tragetaschen "nach neuesten Umweltrichtlinien soweit wie möglich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt" werden. Bereits in der vergangenen Woche hatten ALDI Nord und ALDI Süd auf Druck der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation ihre umstrittenen Bioplastiktüten aus dem Sortiment genommen.

Die DUH hatte Mitte April auf die irreführende Werbung für Tragetaschen aus biologisch abbaubarem Bioplastik hingewiesen und die drei Handelsketten ALDI Nord, ALDI Süd und Rewe wegen Verbrauchertäuschung abgemahnt. Entgegen dem auf den Tüten bewusst vermittelten Eindruck von Nachhaltigkeit, sind die Einwegplastiktüten weder umweltfreundlicher als herkömmliche Plastiktüten noch werden sie in deutschen Kompostierungsanlagen regelmäßig kompostiert.

"Die als 'kompostierbar' beworbene Wegwerftüte aus Bioplastik ist keine umweltfreundliche Alternative zu anderen Plastiktüten und darf auch nicht als solche beworben werden", erklärt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. "Wer die Umwelt beim Einkauf schonen möchte, verzichtet am besten ganz auf Einwegtüten und verwendet konsequent mehrfach verwendbare Einkaufstaschen." Nach Recherchen der DUH unter über 80 deutschen Kompostwerken geben 98 Prozent der Kompostierungsanlagen an, keine Biokunststoffe zu kompostieren. In der Regel werden Bioplastiktüten dort gemeinsam mit anderen Plastikfolien als Störstoffe aussortiert und anschließend entsorgt. Für eine Eigenkompostierung sind die zu "100% kompostierbaren" Tüten nach Herstelleraussagen nicht vorgesehen.

Im Gegensatz zu ALDI Nord und ALDI Süd hat Rewe sich bislang nicht bereit erklärt, die irreführenden Behauptungen auf den entsprechenden Bioplastiktüten zu unterlassen. Bislang hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom 12.4.2012 ledig¬lich angekündigt, den Verkauf der als "biologisch abbaubar" bezeichneten Plastiktüten vorübergehend auszusetzen. Die Frist zur Abgabe einer Unterlassungserklärung läuft bis Donnerstag, 26. April 2012, 12:00 Uhr. Falls Rewe keine Erklärung abgibt, wird die DUH gerichtliche Schritte einleiten.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V. (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte test in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige