Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt VIER PFOTEN stellt Strafanzeige gegen Circus Krone

VIER PFOTEN stellt Strafanzeige gegen Circus Krone

Archivmeldung vom 08.11.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.11.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Renana Hemsath  / pixelio.de
Bild: Renana Hemsath / pixelio.de

Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat heute Strafanzeige gegen den größten deutschen Zirkus gestellt. Nach Überzeugung von VIER PFOTEN hat Circus Krone bei der laufenden Tournee regelmäßig gegen das Tierschutzgesetz und die Zirkusleitlinien verstoßen. "Die Elefanten werden bei Wechseln zwischen den Gastspielorten oft bis zu 20 Stunden in extrem beengte Transportwagen gesperrt, obwohl die Fahrtdauer maximal ein paar Stunden beträgt. Damit werden die Elefanten unnötigem Leid ausgesetzt", erklärt Wildtierexperte Thomas Pietsch von VIER PFOTEN.

Siebenmal hat VIER PFOTEN im Rahmen der aktuellen Krone-Tournee die Verladezeiten und Aufenthaltsdauer der Elefanten in den kleinen LKWs beobachten lassen. Dabei wurde dokumentiert, dass die Dickhäuter unverhältnismäßig lange in die Transporter gesperrt werden. "Die Elefanten fast einen Tag lang in winzige Anhänger zu pferchen, um sie von Lübeck nach Hamburg zu bringen ist völlig überflüssig", betont Pietsch. Wenn die Tiere bei nicht einmal zwei Stunden Fahrtzeit bis zu 20 Stunden im Transportwagen stehen müssen, stellt dies einen Verstoß gegen die Zirkusleitlinien dar, die eine möglichst kurze Transportzeit fordern. "Offenbar lässt Europas größter Zirkus seine hochsensiblen Tiere lieber kostengünstig stundenlang im Hänger stehen, anstatt die Logistik zu verbessern. Die Vorgänge zeigen, dass das Wohl der Elefanten im Zirkusalltag kaum eine Rolle spielt", sagt Pietsch. Bei den sieben dokumentierten Ortswechseln standen die meisten Elefanten im Durchschnitt gut 18 Stunden im Transporter. Die reine Fahrtzeit der LKWs betrug dagegen durchschnittlich deutlich weniger als drei Stunden.

Vor dem Hintergrund dieser Verstöße begrüßt VIER PFOTEN die gestrige Empfehlung des Agrarausschusses des Bundesrates, bestimmte Tierarten in Zirkussen zu verbieten. Danach soll das Mitführen von Affen, Elefanten, Bären und Giraffen in Zirkussen verboten werden. "Damit liegt der Ball bei der Bundesregierung. Bundesministerin Aigner und die CDU-Fraktion im Bundestag müssen endlich ihre Blockadehaltung aufgeben und schnell die geforderte Verbotsregelung vorlegen", fordert Pietsch.

Quelle: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: