Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Hilse: Unter dem Vorwand des Klimaschutzes plündern Stadtwerke ihre Bürger aus

Hilse: Unter dem Vorwand des Klimaschutzes plündern Stadtwerke ihre Bürger aus

Archivmeldung vom 09.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Karsten Hilse (2019)
Karsten Hilse (2019)

Bild: AfD Deutschland

Warum wird eine billige Energiequelle mit hundert Prozent lokaler Wertschöpfung gegen eine viel teurere eingetauscht? Wie bereits in Leipzig geschehen will auch der Versorger Eins, die ehemaligen Stadtwerke, in Chemnitz aus der Braunkohlenutzung aussteigen.

Karsten Hilse MdB, Bundestagsabgeordneter für Bautzen und umweltpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, hat dafür kein Verständnis: „Die Leipziger wie die Chemnitzer Stadtwerke missbrauchen ihre Monopolstellung, um ihre Bürger auszuplündern. Sie setzen das ihnen anvertraute Bürgergeld missbräuchlich für reine Ideologie-Investitionen ein. Der Kohleausstieg nützt nichts, aber er vernichtet Jobs, erhöht massiv die Preise und verteilt damit Geld systematisch von unten nach oben um. Statt weiterhin billige und überwiegend in Sachsen geförderte Braunkohle zu verbrennen, will man ein Gasheizkraftwerk bauen, dessen Brennstoffkosten doppelt so hoch liegen wie zuvor. Verschlimmert wird das noch durch die Tatsache, dass das zu verbrennende Gas zu hundert Prozent importiert werden muss. Also zahlen die Bürger nicht nur massiv mehr, sondern es wird auch noch die gesamte Wertschöpfungskette für die Brennstoffförderung und -verarbeitung ins Ausland verlegt.“

„Mindestens 200 Millionen Euro soll das kosten, die hohen zukünftigen Preise noch nicht eingerechnet. Und das zu Lasten der Chemnitzer Bürger. Eins-Chef Warner und die Mitglieder seines Aufsichtsrates, die diese völlig abwegige Entscheidung offensichtlich befördert haben, müssen sich fragen lassen, warum sie ohne jede Not eine billige Energiequelle mit hundert Prozent lokaler Wertschöpfung gegen eine sehr viel teurere eintauschen.“

„Als offizieller Grund für den ‚Kohleausstieg‘ wird immer wieder der sogenannte Klimaschutz angegeben. Nun dürfte selbst dem Chef eines Stadtwerkes klar sein, dass die Wirkung des Chemnitzer Kohleausstiegs weder auf das Chemnitzer noch auf das sächsische und erst recht nicht das Weltklima irgendeine Wirkung hat. Sie ist also rein ideologisch motiviert. Selbst wenn man an die niemals bewiesene Hypothese vom menschgemachten Klimawandel glaubt und die viel zu hohen Wirkparameter des sogenannten Weltklimarates IPCC anwendet, bewirkte der Anteil Deutschlands bei völligem Ausstieg aus seiner heutigen CO2 Emission von rund 900 Millionen Tonnen eine Minderung der Erwärmung des Weltklimas, irgendwann in ferner unbekannter Zukunft, um ganze 0,000.653 C. Schon das ist niemals messbar und fühlbar erst recht nicht.“

„Jeder kann mit und ohne Taschenrechner feststellen, dass damit der Chemnitzer einschließlich des Leipziger Anteils nochmals um viele Größenordnungen geringer ausfallen muss, aber die Bürger hunderte Millionen Euro und viele wertschöpfende Jobs kostet. Es fragt sich, wo die Profiteure für diesen Raubzug sitzen.“

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige: