Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Umweltministerin: Agrarförderung stärker an Klimaschutz ausrichten

Umweltministerin: Agrarförderung stärker an Klimaschutz ausrichten

Archivmeldung vom 02.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat den Kompromiss zur europäischen Agrarförderung kritisiert und sich für einen deutschen Alleingang ausgesprochen. Die EU-Agrarminister hätten sich nur auf ein Minimum an Klima- und Umweltschutz geeinigt, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir müssen mehr machen, als auf europäischer Ebene vereinbart worden ist."

Die Landwirte sollten "fair entlohnt werden für die Leistung, die sie für die Gesellschaft bringen", forderte Schulze. "Wer Natur und Klima schützt, wer sich um das Tierwohl kümmert, muss mehr Geld aus dem europäischen Agrarhaushalt bekommen als diejenigen, die das nicht tun." Bei der nationalen Umsetzung der EU-Reform solle Deutschland beispielsweise festlegen, zehn Prozent der landwirtschaftlichen Flächen für Artenvielfalt zu reservieren, verlangte Schulze. Im bisherigen System der Agrarförderung seien es nur fünf Prozent, und es gebe viele Schlupflöcher.

"Mit dieser Änderung hätten wir schon eine Menge erreicht - übrigens auch für den Klimaschutz", sagte sie. "Wenn Böden weniger intensiv landwirtschaftlich genutzt werden, binden sie auch mehr CO2." Der europäische Kompromiss war unter deutscher Ratspräsidentschaft von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) verhandelt worden. "Das reicht noch nicht für den Einsatz gegen Klimakrise und Artensterben", so die Sozialdemokratin. Klöckner selbst habe gesagt, dass es einen Systemwechsel geben müsse. "Da sind wir einig - und genau den müssen wir dann auch vornehmen", forderte die SPD-Politikerin. "Es reicht nicht, das Minimalniveau in Deutschland umzusetzen."

Nach Einschätzung der Umweltministerin ist auch auf europäischer Ebene das letzte Wort über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik noch nicht gesprochen. "Ich hoffe, dass die EU-Kommission noch Verbesserungen erreichen wird in den weiteren Verhandlungen mit Rat und Parlament. Es muss mehr `Green Deal` in die europäische Agrarpolitik hinein", sagte Schulze mit Blick auf das europäische Klimaschutzprogramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte illegal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige