Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Weltmeere sickern tiefer in Erde als erwartet

Weltmeere sickern tiefer in Erde als erwartet

Archivmeldung vom 06.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Luftblasen: Weltmeere sinken immer weiter ab.
Luftblasen: Weltmeere sinken immer weiter ab.

Bild: pixabay.com, MartinStr

Die Weltmeere sickern tiefer und in größerem Umfang in den Erdmantel als bislang von Forschern angenommen. Das zeigt eine Untersuchung des wasserhaltigen Minerals Glaukophan, das in der ozeanischen Kruste weitverbreitet ist. Hochdruckexperimenten an der Röntgenlichtquelle PETRA III des Deutschen Elektronen-Synchrotrons (DESY) zufolge ist Glaukophan überraschend stabil und kann Wasser bis in Tiefen von bis zu 240 Kilometer befördern. Details sind in "Nature Communications" nachzulesen.

Erdinneres kühlt sich ab

"Unter dem Ozean existieren sogenannte Subduktionszonen mit einer Gesamtlänge von rund 55.000 Kilometern, also deutlich länger als der Erdumfang, wo Platten der Erdkruste und des oberen Mantels in das Innere unseres Planeten abtauchen. Jedes Jahr befördern diese Platten rund eine Bio. Liter Ozeanwasser in Form wasserhaltiger Minerale wie Amphibole in die Tiefe. Allerdings können diese Minerale normalerweise Temperatur und Druck nicht bis zu größeren Tiefen als etwa 100 Kilometer widerstehen", so Team-Leiter Yongjae Lee von der Yonsei-Universität.

Wenn Amphibole wie Glaukophan zerbrechen, wird ihr Wasser freigesetzt und treibt Erdbeben in den Subduktionsplatten und Vulkanismus im darüber liegenden Erdmantel an. Dadurch gelangt das Wasser über kurz oder lang wieder an die Oberfläche, erklärt der Forscher. Ursache für die unerwartete Stabilität von Glaukophan ist die allmähliche Abkühlung des Erdinneren, die sich über geologische Zeiträume vollzieht. Durch die gesunkenen Temperaturen können Glaukophan und vermutlich auch andere wasserhaltige Minerale demnach höheren Drücken in größeren Tiefen widerstehen. In rund 200 Mio. Jahren könnte zusätzlich etwa das Volumen des Arktischen Ozeans in diese Tiefen des Erdmantels sickern.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte amman in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige