Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Erneut beschädigte Atommüllfässer in Brunsbüttel entdeckt

Erneut beschädigte Atommüllfässer in Brunsbüttel entdeckt

Archivmeldung vom 25.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kernkraftwerk Brunsbüttel Bild: ExtremNews
Kernkraftwerk Brunsbüttel Bild: ExtremNews

Bei einer Inspektion im stillgelegten Atomkraftwerk Brunsbüttel sind erneut Atommüllfässer mit starken Schäden festgestellt worden. Ein Fass sei deformiert, bei anderen seien Fasswände zerstört und Fasskonturen sowie die Übergänge zwischen einzelnen Fässern teilweise nicht mehr erkennbar, teilte die Atomaufsichtsbehörde am Donnerstag in Kiel mit.

Zudem sei es zum Austritt von Fassinhalten gekommen. Man habe bereits mit größeren Schäden gerechnet, so der schleswig-holsteinische Energiewendeminister Robert Habeck. "Das Ausmaß übertrifft aber unsere Befürchtungen. Der Betreiber Vattenfall muss das Bergungskonzept nun erneut erweitern, damit auch die deformierten Fässer sowie die Fassinhalte am Boden aus der Kaverne entfernt werden können."

In der untersuchten Kaverne befinden sich dem schlewswig-holsteinischen Umweltministerium zufolge 120 Fässer mit schwach- bis mittelradioaktivem Abfall. Dieser war zwischen 1983 und 1985 in der Kaverne eingelagert und nach Auffassung der Atomaufsicht zuvor nicht ausreichend getrocknet worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte feines in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen