Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Schweiz beteiligt sich am Kampf gegen Ambrosia

Schweiz beteiligt sich am Kampf gegen Ambrosia

Archivmeldung vom 20.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ambrosia
Ambrosia

Foto: User:Stan Shebs
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Schweiz beteiligt sich am europaweiten Kampf gegen die Ambrosia-Pflanze, weil die Pollen des Krautes heftige Allergien auslöst. Wie die Universität in Freiburg mitteilte, hat die europäische Forschungsorganisation COST (European Cooperation in Science and Technology) ein großangelegtes Projekt gegen das Traubenkraut genehmigt.

In vielen Regionen der Schweiz breiten sich die Pflanzen rasch aus. Sie sollen nun mit Hilfe natürlicher Feinde bekämpft werden. "Es gibt aus Intensivkulturen bereits überzeugende Beispiele dafür, wie sich homöopathische Dosierungen von Herbiziden mit biologischer Bekämpfung kombinieren lassen", erklärte der Pflanzenbiologe Heinz Müller-Schärer von der Universität Freiburg.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tara in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen