Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt 940 Schweine qualvoll erstickt

940 Schweine qualvoll erstickt

Archivmeldung vom 27.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Schweine leiden in der konventionellen Intensivmast. Bild:  © VIER PFOTEN
Schweine leiden in der konventionellen Intensivmast. Bild: © VIER PFOTEN

Erst jetzt wurde bekannt, dass bereits am 23. Juli 2013 rund 940 Schweine in Vreden im Münsterland (Kreis Borken) qualvoll erstickt sind. Die Ursache ist laut Medienberichten ein technischer Defekt. Für die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN ist dieses Unglück ein Indiz dafür, dass der Schutz und die Sicherheit der Tiere in konventionellen Mastanlagen oft nicht gewährleistet werden können. „Nur bei Ställen mit Auslauf können die Tiere jederzeit ins Freie und sich bei Notfällen selbst in Sicherheit bringen“, so Kampagnenleiterin Dr. Martina Stephany von VIER PFOTEN.

Der zuständige Kreisveterinär gab an, dass am Unglückstag über 30°C Grad geherrscht hätten. Dann sei die Lüftung ausgefallen. Normalerweise springe in solchen Fällen die Alarmanlage an, nicht aber dieses Mal. So stieg der CO2-Gehalt im Stall schnell an, bis die Schweine ohnmächtig wurden und schließlich erstickten. Um die Ursache zu klären, wird derzeit ein Gutachten erstellt.

Immer wieder kommt es in Deutschland zu verheerenden Unglücken, in denen hunderte oder sogar tausende Tiere qualvoll sterben. „Der aktuelle Fall in Vreden zeigt, dass das Leben eines Tieres in konventioneller Intensivtierhaltung kaum wertgeschätzt wird“, sagt Kampagnenleiterin Dr. Stephany. „Bei einer ausgefallenen Lüftung oder auch beim Ausbruch eines Brandes muss eine Rettung aller Tiere unbedingt möglich sein. Da die Landwirte aber gegen den finanziellen Verlust versichert sind, werden teure Sicherheitsvorkehrungen in der Intensivtierhaltung oft vernachlässigt.“
In natürlich belüfteten Außenklimaställen mit Auslauf besteht das Problem des Lüftungsausfalls nicht. Die Tiere können jederzeit ins Freie. „Die Haltung mit Außenzugang ist außerdem gesünder für die Schweine. In konventionellen Intensivmastanlagen dagegen werden immer wieder bei einem Großteil der Tiere schwere Lungenerkrankungen festgestellt, die mit der schlechten Luftqualität in den Ställen zusammenhängen“, berichtet Dr. Stephany.

Quelle: VIER PFOTEN

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zirkus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige