Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Im Spätsommer werden Moore zur Kinderstube bedrohter Arten

Im Spätsommer werden Moore zur Kinderstube bedrohter Arten

Archivmeldung vom 13.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: kasina / pixelio.de
Bild: kasina / pixelio.de

Wer als Moorkieker - ("kieken" = norddeutsch für gucken) - im August unterwegs ist, kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. So still einem diese besondere Landschaftsform - das Moor - von außen vorkommen mag, so herrscht bei genauem Hinsehen doch an jeder Ecke reges Leben. Kommen Sie mit auf einen Naturspaziergang durchs Aschhorner Moor bei Stade in Niedersachsen. Es steht stellvertretend für viele andere Moore in Deutschland.

Hier hüpfen im Hochsommer die jungen Moorfrösche (Rana arvalis) herum. Die Jungtiere haben wie fast alle Amphibienarten ihre Metamorphose nun abgeschlossen und ihre Fortpflanzungsgewässer verlassen. An Land teilen sie sich mit allen anderen ausgewachsenen Fröschen den Sommerlebensraum und schnappen nach fetter Beute: Regenwürmer, Käferlarven, Spinnen oder Blattläuse, Wanzen und Hundertfüßer stehen auf dem Froschspeiseplan.

Auch die schlanke Hochmoor-Mosaikjungfer (Aeshna subarctica), die zu den in Deutschland vom Aussterben bedrohten Libellenarten zählt, bevorzugt Hoch- und Übergangsmoore als Lebensraum. Sie verbleibt bis zu vier Jahre lang bis zur Geschlechtsreife als Larve in ihrem Fortpflanzungsgewässer. Ist sie geschlüpft, beginnt die Paarungszeit. Die Mooreidechse (Zootoca vivipara), die andernorts auch Waldeidechse genannt wird, liebt ihre Sonnenbäder auf den Ästen alter Bäume oder Totholzinseln. Als einzige der heimischen Eidechsenarten ist sie lebendgebärend. Aus bis zu zehn dünnen Eihüllen, die bei der Geburt aufplatzen, schlüpfen fertige kleine Reptilien, die sofort selbstständig sind und sich auf die Jagd nach Insekten und Spinnen begeben. Die Kreuzotter (Vipera berus) tut es der Echse gleich: Sie bringt jetzt im August ihren etwa 15 Zentimeter langen Nachwuchs zur Welt. Wespen- und Kreuzspinnen weben ihre Netze unermüdlich zwischen festen Gräsern und Ästen und bereiten sich auf den Altweibersommer vor. Beide Arten zählen zu den Radnetzspinnen, deren Paarungszeit im August beginnt. Das Paarungsritual der Kreuzspinne sucht seinesgleichen: Das Männchen spinnt an das Netz des Weibchens einen Bewerbungsfaden. Zupft es in einer ganz speziellen Weise daran, erkennt die Angebetete das Liebeswerben und seilt sich paarungsbereit zum Bräutigam herab.

"Entwässerung, Nährstoffeinträge, intensive Landnutzung wie auch der Klimawandel bedrohen unsere heimischen, seltenen Moore und damit auch viele Tierarten", sagt Professor Dr. Klaus Hackländer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Wildtier Stiftung. Die Stiftung schützt Moore: Ende 2021 konnte sie mit Mitteln des Bundes das 471 Hektar große Wildnisgebiet Aschhorner Moor erwerben. So leistet sie einen Beitrag zur Umsetzung des Zwei-Prozent-Wildnisziels im Rahmen der Nationalen Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung. Im nächsten Jahr wird es im Auftrag der Stiftung eine Erfassung aller Libellen und Froscharten auf der Fläche geben. Beide Artengruppen sind gute Zeiger für das Ökosystem Moor. Sie wollen das Naturwunder Aschhorner Moor selbst live erleben? Die Moorkieker bieten Rundfahrten an: https://verein-naturerlebnisse.de/moorkieker/

Extra-Kasten: Was genau bedeutet eigentlich "Wildnis"?

"Wildnisgebiete sind ausreichend große, (weitgehend) unzerschnittene, nutzungsfreie Gebiete, die dazu dienen, einen vom Menschen unbeeinflussten Ablauf natürlicher Prozesse dauerhaft zu gewährleisten." Dies ist die Definition für Wildnisgebiete in Deutschland laut der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt (NBS). Die Gebiete müssen also möglichst kompakt und zusammenhängend sein und eine Mindestgröße von 1.000 Hektar, in Auwäldern, Mooren und an Küsten von mindestens 500 Hektar, aufweisen. Wildnis laut dieser Definition existiert aktuell nur noch auf rund einem halben Prozent der Landesfläche Deutschlands. Damit wurde das politische Ziel, bis 2020 der Natur auf mindestens zwei Prozent der Fläche Raum für eine ungelenkte Entwicklung zu geben, bisher klar verfehlt. Die Deutsche Wildtier Stiftung steuert dagegen und setzt sich für die Erschaffung und den Erhalt von Wildnis ein. Mehr Info: https://ots.de/C9nXSp

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heckt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige