Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Habeck protestiert bei von der Leyen gegen Sprengversuche

Habeck protestiert bei von der Leyen gegen Sprengversuche

Archivmeldung vom 08.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Fregatte "Karlsruhe" in See.
Fregatte "Karlsruhe" in See.

Dicke Luft zwischen Kiel und Berlin. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hat wegen der geplanten Sprengungen der Bundeswehr in der Ostsee schwere Kritik an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geübt. "So geht das nicht, das ist unprofessionell. Ich werde Frau von der Leyen anschreiben und einfordern, dass dies korrigiert wird", erklärte Habeck den "Kieler Nachrichten".

Das Ministerium sei als oberste Naturschutzbehörde nicht einbezogen worden, kritisierte der Minister. "Dazu ist als erstes von der Bundeswehr eine Prüfung auf die Vereinbarkeit des Vorhabens mit den bundesgesetzlichen Artenschutzbestimmungen sowie FFH-Verträglichkeitsprüfung vorzulegen."

Ab Mai will die Bundeswehr im Sperrgebiet zwischen Damp und Port Olpenitz erproben, wie sich Sprengungen im Umfeld auf eine Fregatte auswirken. Dafür wird die ausgemusterte Fregatte "Karlsruhe" zurzeit mit Sensoren ausgerüstet, schreiben die "Kieler Nachrichten". Die Sensoren sollen die Folgen registrieren, wenn Sprengladungen wie etwa Minen in verschiedenen Abständen explodieren.

Die Pläne stoßen laut "Kieler Nachrichten" nicht nur im Umweltministerium auf massive Kritik: Neben dem Naturschutzbund erwartet auch der Landesfischereiverband erhebliche Folgen für die Umwelt. Bewohner der Ufergemeinden fürchten Schäden an ihren Häusern durch Erschütterungen.

Quelle: Kieler Nachrichten (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte umin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige