Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Schweinebestand geht zurück: -5,5 % im Vergleich zu November 2020

Schweinebestand geht zurück: -5,5 % im Vergleich zu November 2020

Archivmeldung vom 25.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Zum Stichtag 3. Mai 2021 wurden in Deutschland 24,6 Millionen Schweine gehalten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist die Zahl der Schweine nach vorläufigen Ergebnissen seit der letzten Erhebung zum 3. November 2020 um 5,5 % oder 1 430 600 Tiere gesunken. Gegenüber dem Vorjahreswert zum 3. Mai 2020 ist der Bestand um 3,3 % oder 840 400 Tiere zurückgegangen.

Auffällig sind insbesondere die Veränderungen bei den Beständen der Mastschweine. Nachdem hier der Bestand im November 2020 auf 11,9 Millionen Tiere angestiegen war, ging er im Mai 2021 um 5,9 % (707 000 Tiere) auf 11,2 Millionen Mastschweine zurück. Dieser Rückgang ist vor allem auf eine deutliche Abnahme des Bestands der schweren Mastschweine mit 110 kg und mehr Lebendgewicht zurückzuführen.

Hier hatte der Bestand im November 2020 noch um 35,8 % (439 800 Tiere) zugenommen. Zum 3. Mai 2021 ging die Zahl nun wieder um 23,9 % (398 700 Tiere) zurück. Durch die Beschränkung der Kapazitäten in den Schlachthöfen infolge der Corona-Pandemie konnten Schweine teilweise nicht geschlachtet werden. Dies führte zu einer Erhöhung der Bestände bei den schweren Mastschweinen. Die gesunkenen Bestände zum 3. Mai 2021 deuten darauf hin, dass die Schlachtungen nun größtenteils nachgeholt werden konnten.

Anzahl der schweinehaltenden Betriebe ebenfalls rückläufig

Neben den Beständen ist auch die Zahl der schweinehaltenden Betriebe rückläufig. Zum 3. Mai 2021 gab es 19 800 schweinehaltende Betriebe. Das sind 3,3 % oder 700 Betriebe weniger als noch im November 2020. Im Vergleich zum Vorjahr liegt der Rückgang bei 3,2 % (700 Betriebe). Ursächlich für den Rückgang waren unter anderem deutlich gesunkene Schweinepreise sowie erschwerte Exportbedingungen durch die Afrikanische Schweinepest.

Auch im Zehnjahresvergleich sinkende Schweinebestände und Betriebszahlen

Im Zehnjahresvergleich ging sowohl die Anzahl der gehaltenen Schweine als auch die Anzahl der Betriebe zurück. Die Zahl der Schweine sank um 7,9 % oder 2,1 Millionen Tiere, während die Anzahl der Betriebe um 37,5 % oder 11 900 Betriebe abnahm. Da die Zahl der Betriebe also stärker abnahm als die Zahl der gehaltenen Schweine, erhöhte sich der durchschnittliche Schweinebestand in den letzten zehn Jahren von 845 auf 1 246 Schweine je Betrieb.

Zahl der Rinder gegenüber November 2020 ebenfalls gesunken

Zum 3. Mai 2021 wurden in Deutschland rund 11,2 Millionen Rinder gehalten. Dies sind 1,1 % beziehungsweise 125 600 Tiere weniger als im November 2020. Ein ähnlicher Rückgang zeigte sich bei der Zahl der Milchkühe: Zum aktuellen Erhebungsstichtag wurden hier rund 3,9 Millionen Tiere gezählt. Dies sind 0,8 % oder 29 900 Tiere weniger als im November 2020.

Der Rückgang der Milchkühe zeigt sich auch in der Anzahl der Haltungen mit Milchkühen, die im letzten Halbjahr um 2,6 % (1 500 Haltungen) auf 55 800 Haltungen zurückging.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zoomte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige