Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Wissenschafts-Journalistin Mai Thi Nguyen-Kim hält Tierversuche für notwendig

Wissenschafts-Journalistin Mai Thi Nguyen-Kim hält Tierversuche für notwendig

Archivmeldung vom 01.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Undercover in Deutschlands geheimsten, privaten Tierversuchslabor / Erschütternde Beweise: Rechtsbrüche, Gewalt gegen Tiere und sterbende, blutende Hunde / Affe in Tierversuch für Giftigkeitstests am LPT  Mienenbüttel bei Hamburg. Bild: "obs/SOKO Tierschutz e.V./SOKO Tierschutz/crueltyfree int"
Undercover in Deutschlands geheimsten, privaten Tierversuchslabor / Erschütternde Beweise: Rechtsbrüche, Gewalt gegen Tiere und sterbende, blutende Hunde / Affe in Tierversuch für Giftigkeitstests am LPT Mienenbüttel bei Hamburg. Bild: "obs/SOKO Tierschutz e.V./SOKO Tierschutz/crueltyfree int"

Die Wissenschafts-Journalistin Mai Thi Nguyen-Kim plädiert für eine sachlichere Debatte über Tierversuche. "Das Hauptargument der Gegner, dass Versuche nicht nötig sind, ist leider faktisch falsch. Wenn Tierversuche nicht nötig sind, warum machen wir sie dann? Weil Wissenschaftler sadistische Monster sind? Das ist doch total bescheuert", sagt sie dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Die promovierte Chemikerin, die selbst schon einmal Mäuse seziert hat, erklärt im Interview über ihr heute erscheinendes neues Buch "Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit", dass Tierversuche aufwendig und teuer sind.

"Klar könnte man auf Tierversuche verzichten, aber dann verzichtet man auch auf einen gewissen Fortschritt. Das ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit." Allerdings machten es sich auch Wissenschaftler zu einfach, die auf Impfstoffe verwiesen, um die Notwendigkeit von Tierversuche zu verdeutlichen. "Klar, in der Pandemie kann man super Werbung für Tierversuche machen, ohne die wir jetzt keinen Impfstoff hätten. Aber die Realität ist, dass der größte Teil von Tierversuchen in der Grundlagenforschung stattfinden. Müssen wir Tierversuche machen, nur um etwas besser zu verstehen, ohne zu wissen, ob ein Medikament dabei rauskommt? Meine persönliche Meinung ist: Ja. Aber man kann das natürlich anders sehen."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bekam in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige