Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Siemens-Energy-Chef erwartet Einschnitte für jeden wegen Klimawende

Siemens-Energy-Chef erwartet Einschnitte für jeden wegen Klimawende

Archivmeldung vom 21.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Stromausfall, Stromabstellen & Blackout (Symbolbild)
Stromausfall, Stromabstellen & Blackout (Symbolbild)

Bild: Michael Kopatz / pixelio.de

Der Chef des Technologiekonzerns Siemens Energy, Christian Bruch, erwartet als Folge der Klimawende deutlich spürbare Belastungen für alle Bürger. Das Leben jedes Einzelnen werde sich radikal ändern, sagte er dem "Spiegel" dazu. "Wir müssen akzeptieren, dass diese Veränderungen auch schmerzhaft werden können", so Bruch.

Bruch weiter: "Wir werden nicht jede Befindlichkeit berücksichtigen können, sei sie noch so berechtigt." Das müsse die Politik der Gesellschaft gegenüber klar aussprechen. Dem Käufer eines Autos müsse es zum Beispiel wert sein, dass er 300 bis 400 Euro mehr für das Fahrzeug zahle, wenn Stahl mit Wasserstoff aus regenerativ erzeugtem Strom hergestellt werde. Die Klimawende lasse sich nicht ohne Einschnitte für den einzelnen bewältigen, sagte der Manager. "Der Flug nach Mallorca wird eben nicht mehr für 200 Euro zu haben sein."

Es wird nach seiner Meinung auch Berufe und Qualifikationen geben, die man nicht mehr brauche. "Natürlich müssen wird das alles abfedern", so Bruch. "Vor allem müssen wir erst einmal anfangen." Er kritisierte die schleppende klimapolitische Umsetzung in Deutschland. Alle aktuellen Maßnahmen, ob der Ausbau der Netze oder der Windenergie, gingen viel zu langsam voran. Es komme ihm so vor, "als stünden wir morgens im Tal und diskutierten darüber, auf welchen Gipfel wir steigen sollen, und zwar so lange, bis die Sonne untergangen ist", so der Siemens-Energy-Chef. Das neue Klimagesetz der Bundesregierung ändere daran wenig.

"Wir können noch dreimal die Ziele verschärfen, aber das hilft nicht viel." Man müsse die Umsetzung  beschleunigen und überlegen, "was in den Jahren 2022, 2023 und 2024 konkret zu tun" sei, so der Unternehmer. "Es macht mich wahnsinnig zu sehen, wieviel wertvolle Zeit wir gerade verschenken." Als Sofortmaßnahme plädiert Bruch neben einem schnelleren Ausbau von regenerativen Energien, von Netzen und Speichern auch für den Bau neuer Erdgaskraftwerke. Sie sollten die schrumpfenden Kapazitäten bei der Erzeugung von Atom- und Kohlestrom ausgleichen. "Das gefällt nicht jedem", sagte er. Aber ohne Erdgas werde es "schlicht und ergreifend nicht gehen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fluor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige