Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Elektro-Pick-up schafft fast 1.000 Kilometer

Elektro-Pick-up schafft fast 1.000 Kilometer

Freigeschaltet am 12.02.2020 um 10:43 durch Thorsten Schmitt
Kraftpaket "Badger" setzt auf Doppel-Elektro.
Kraftpaket "Badger" setzt auf Doppel-Elektro.

Bild: nikolamotor.com

Die Nikola Motor Company hat mit dem "Badger" einen Elektro-Pick-up angekündigt, dessen Top-Variante annähernd 1.000 Kilometer Reichweite verspricht. Der Trick dahinter: Der Fünfsitzer nutzt einen Hybrid-Antrieb mit Akku und Wasserstoff-Brennstoffzelle. Der Badger schafft es von null auf 100 Stundenkilometer in rund drei Sekunden und bietet eine Spitzenleistung von 906 PS. So soll er es mit jedem Konkurrenten, auch Benzinern, aufnehmen können.

Doppelt elektrisch

Der Badger kommt laut Hersteller mit einem kapazitätsstarken Akku, der allein schon 300 Meilen (483 Kilometer) verspricht. Die Wasserstoff-Brennstoffzelle bietet noch einmal so viel zusätzlich, sodass der Pick-up insgesamt über 960 Kilometer elektrisch und somit CO2-emissionsfrei fährt. Zugleich verspricht Nikola hohe Leistungsfähigkeit. "Dieser Elektro-Truck kann ohne Performance-Verlust für die Arbeit, Wochenendausflüge, zum Abschleppen, im Gelände und auf der Skipiste zum Einsatz kommen", betont Nikola-CEO Trevor Milton. Kein anderer Elektro-Pick-up könne bei den gleichen Temperaturen und Bedingungen arbeiten.

Beispielsweise gibt das Unternehmen an, der Badger könne mit voll beladenem Anhänger und Gesamtgewicht von rund 8.165 Kilogramm bei 30 Prozent Steigung problemlos aus dem Stand anfahren. Dank intelligenter softwaregesteuerter Kombination von Akku und Brennstoffzelle schaffe er im Betrieb sogar Steigungen von bis zu 40 Prozent. Möglich macht das ein starker Antrieb, der laut Hersteller rund 1.330 Newtonmeter Drehmoment, eine Dauerleistung von 455 PS und eine Spitzenleistung von 906 PS bietet.

Debüt im September

Da Pick-ups in den USA zumindest im ländlichen Raum oft tatsächlich sinnvoll als Nutzfahrzeuge zum Einsatz kommen, lockt der Badger zudem mit einer serienmäßigen 15-Kilowatt-Steckdose. So lassen sich Werkzeuge über das Fahrzeug betreiben. Wie sich der Elektro-Hybrid tatsächlich fährt, dürften wir allerdings erst im September erfahren, wenn der Badger bei der Hausmesse Nikola World sein offizielles Debüt feiert. Dann werden wohl auch Details zu Preis und Verfügbarkeit folgen.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte systole in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige