Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Asteroid Apophis: Bedrohung für die Erde lässt nicht nach

Asteroid Apophis: Bedrohung für die Erde lässt nicht nach

Freigeschaltet am 18.01.2019 um 10:26 durch Thorsten Schmitt
Asteroid Apophis
Asteroid Apophis

Bild: NASA

Der Asteroid Apophis soll im Jahr 2029 laut Forschungsberechnungen in knapper Entfernung von 38.000 Kilometern die Erde passieren (apropos: der Abstand zwischen Erde und Mond beträgt 384.000 Kilometer) und kann im Jahr 2068 auf die Erde prallen. Das geht, laut dem russische online Magazin "Sputnik", aus einem Bericht des Lehrstuhls für Himmelsmechanik der Petersburger Universität hervor.

Weiter heißt es auf der deutschen Webseite des Magazins: "Dem Dokument zufolge, das Ende Januar bei wissenschaftlichen Lesungen veröffentlicht werden soll, wird die engste Annäherung des Himmelskörpers an die Erde am 13. April 2029 erfolgen. Weitere Annäherungen seien in den Jahren 2044, 2051 und 2060 in Entfernungen von jeweils 16 Millionen, 760.000 und fünf Millionen Kilometern zu erwarten.

Forscher des Nasa-Labors für reaktive Bewegung, der Universität Hawaii und der Universität Pisa errechneten bereits früher, dass die Wahrscheinlichkeit einer Kollision des Asteroiden mit der Erde im Jahr 2068 höchstens bei 2,3: 1.000.000 liegt.

Der erdnahe Asteroid von 330 Metern Durchmesser war im Jahr 2004 entdeckt worden. Die Wissenschaftler warnten damals vor einem Zusammenstoß des Kleinstplaneten mit der Erde im Jahr 2029. Diese Bedrohung wurde später ausgeschlossen. Zugleich wurde festgestellt, dass der Asteroid beim Passieren der Erde im Jahr 2029 seine Bahn ändern könne, was bei seiner nächsten Rückkehr zu einer Kollision mit unserem Planeten führen könnte. Aber auch diese apokalyptische Prognose, laut der der Asteroid durch ein „Gravitationsschlüsselloch“ fliegen und im Jahr 2036 auf die Erde aufprallen könnte, wurde faktisch entkräftet.

Apophis erhielt seinen Namen nach einem altägyptischen Gott, der Auflösung, Finsternis und Chaos verkörperte und zugleich der große Widersacher des Sonnengottes Ra war."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
09.03.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige