Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Flocke-Strafanzeige von Rolf Bossi für WDSF in der nächsten Instanz

Flocke-Strafanzeige von Rolf Bossi für WDSF in der nächsten Instanz

Archivmeldung vom 07.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Staranwalt Rolf Bossi hatte nach den dramatischen Eisbären-Ereignissen im Nürnberger Tiergarten im Auftrag des Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) gegen die Tiergartenverantwortlichen Strafanzeige gestellt.

Eine Eisbärenmutter hatte ihre beiden Babys aufgefressen und der Eisbärenmutter Vera hatte die Tiergartenleitung das Eisbärenbaby (Flocke) vorsorglich zur Handaufzucht weggenommen.

Gegen die Verfügung der Staatsanwaltschaft Nürnberg die "Sache an die Stadt Nürnberg zur Verfolgung als Ordnungswidrigkeit abzugeben" legte Bossi Beschwerde ein, zumal die Zoo-Leitung unmittelbar vor den Ereignissen betont hatte, dass sie die Eisbären-Babys lieber sterben lassen wolle, als den Medienrummel in Berlin zu wiederholen.

Das WDSF begründete die bisher unbearbeitete Strafanzeige gegen die Flocke-Verantwortlichen mit gravierenden Haltungsmängeln. Vorsitzender Jürgen Ortmüller: "Nicht nur das Überleben eines Zoo-Tieres muss gesichert werden, sondern auch seine artgerechte Aufzucht, sonst ist der gesetzliche Bildungsauftrag des Zoos nicht erfüllt. Wenn dabei Verhaltensstörungen wie bei Knut in Kauf genommen werden und ein leidender Psychopath herangezüchtet wird, ist das eine Straftat im Sinne des Tierschutzgesetzes. Es ist ein Schildbürgerstreich, dass Staatsanwaltschaft und Regierung von Mittelfranken die Strafanzeigenbearbeitung an die Stadt Nürnberg, die selbst Träger des Zoos und mittelbar Beschuldigte ist, abgegeben haben, da sie für den Vollzug des Tierschutzgesetzes zuständig sei."

Die Entscheidung über eine Dienstaufsichtsbeschwerde des WDSF gegen die Verzögerungstaktik der Stadt Nürnberg hat der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags von der Entscheidung der Regierung von Mittelfranken abhängig gemacht.

"Eisbären-Welpen verlassen frühestens nach vier Monaten mit der Eisbärenmutter ihre Geburtshöhle und gehen erst nach zwei Jahren ihren eigenen Weg. Die Massen-Präsentation von Flocke hat mit dem Bildungsauftrag des Zoos über natürliche Verhaltensweisen nichts mehr zu tun. Hier geht's um möglichst viel Geld. Flocke wird zeitlebens keinen Sex haben. Autoagressives, antisoziales und autistisches Verhalten werden Flockes Lebens prägen", so das WDSF.

Quelle: WDSF

Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neckt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige