Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Atomkraftgegner: „Urananreicherung stilllegen statt verkaufen“

Atomkraftgegner: „Urananreicherung stilllegen statt verkaufen“

Archivmeldung vom 03.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Urenco Bild:  NucleairNederland, on Flickr CC BY-SA 2.0
Urenco Bild: NucleairNederland, on Flickr CC BY-SA 2.0

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom Wochenende zum Verkauf des Urananreicherers Urenco sind Anti-Atomkraft-Initiativen und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) äußerst alarmiert: Offensichtlich arbeitet die Bundesregierung hinter den Kulissen daran, für den womöglich brisantesten Wirtschaftsdeal in der Geschichte der Bundesrepublik einen Rechtsrahmen zu schaffen. Dabei ist die Urananreicherung nach Aussage von Michael Sailer, Chef der Entsorgungskommission der Bundesregierung, der einfachste Weg zur Atombombe. Die Bundesregierung hat sogar die Geheimdienste eingeschaltet, weil der Verkauf so brisant ist. Dennoch sind mögliche Käufer eingeladen worden, bis zum Jahresende Kaufgebote für Urenco einzureichen. Urenco betreibt in Gronau die bundesweit einzige Urananreicherungsanlage.

„Es ist völlig unverständlich, warum die Bundesregierung überhaupt Verkaufsverhandlungen für Urenco zustimmt. Die Erarbeitung eines „Rechtsrahmens“ soll eine aus guten Gründen unverkäufliche Hochrisikofirma ungeachtet aller Gefahren verkaufbar machen. Doch Atombombentechnologie darf nicht auf den Weltmarkt gelangen. Die Folgen wären katastrophal – deshalb ist nur ein sofortiger Stopp der Verkaufsvorbereitungen akzeptabel,“ so Udo Buchholz vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).

„Das Handeln der Bundesregierung passt nicht zusammen: Einerseits sollen die Geheimdienste Informationen über mögliche Käufer sammeln. Andererseits will die Bundesregierung EON und RWE den Verkaufserlös nicht vermiesen. Doch jeder Verkauf führt eindeutig zur Weiterverbreitung der Atombombentechnologie und verbietet sich damit von selbst. Die Devise muss lauten: stilllegen statt verkaufen,“ ergänzte Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

Zum Hintergrund: Die ersten Verkaufspläne der jetzigen Urenco-Eigentümer – EON, RWE sowie der britische und niederländische Staat – wurden bereits 2011 bekannt. 2013 brachte der niederländische Finanzminister Dijsselbloem sogar einen Börsengang ins Gespräch, der laut Aussage der Bundesregierung vom April 2014 (Bundestags-Drucksache 18/1267) noch immer aktuell ist.

Urenco besitzt Urananreicherungsanlagen in Gronau, Almelo/Niederlande, Capenhurst/Großbritannien sowie Eunice/USA. Allein in Gronau reichert Urenco Uran zur Brennelementefertigung für jedes zehnte AKW weltweit an. Weil die Urananreicherung bislang vom Atomausstieg in Deutschland ausgenommen ist, darf Urenco zeitlich unbefristet produzieren. 2015 soll in Gronau zudem Deutschlands erstes zeitlich unbefristetes und oberirdisches Uranmülllager für 60 000 Tonnen Uranoxid in Betrieb gehen, ohne dass es eine sichere Entsorgungsmöglichkeit gibt.

Quelle: BBU

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Querdenken Demonstration am 12.12.2020 in Frankfurt (Main)
60311 Frankfurt (Main)
12.12.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige