Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Stuttgart bald ausnahmslos ohne Tiger und Elefanten?

Stuttgart bald ausnahmslos ohne Tiger und Elefanten?

Archivmeldung vom 10.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Fragwürdige Tigerdressur in der Zirkusmanege Bild: © FOUR PAWS, Fred Dott
Fragwürdige Tigerdressur in der Zirkusmanege Bild: © FOUR PAWS, Fred Dott

In Stuttgart wird derzeit über die Einführung eines kompletten kommunalen Wildtierverbotes für Zirkusbetriebe diskutiert. Die Stadträte der Gemeinderatsfraktionen, Grüne, SPD und SÖS/Linke-plus haben einen entsprechenden Antrag eingebracht.

Bereits im Jahr 2010 wurde auf Initiative der Grünen ein kommunales Zirkus-Wildtierverbot beschlossen, jedoch mit Ausnahme des Festplatzes Cannstatter Wasen. Das neue Verbot würde nun auch alle öffentlichen Flächen in Stuttgart betreffen. Mit dieser Entscheidung zugunsten der Wildtiere würde sich Stuttgart über 60 deutschen Städten und Kommunen anschließen, die Zirkusse mit Wildtieren nicht länger auf öffentlichen Plätzen gastieren lassen.

Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN begrüßt das Engagement und fordert die Bundesregierung auf, gleichzuziehen und ein bundesweites Wildtierverbot für Zirkusse auf den Weg zu bringen.

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN sagt dazu: "Wildtiere leiden in Zirkussen unter dem extremen Bewegungsmangel, den ständigen Ortswechseln und den langen Transportzeiten. Diese Tiere werden nie domestiziert sein und können unter Zirkusbedingungen nicht artgerecht gehalten werden. Ein umfassendes Zirkus-Wildtierverbot in der baden-württembergischen Landeshauptstadt wäre ein starkes Signal für den Tierschutz und eine weitere Aufforderung an Berlin!"

Viele deutsche Städte und Gemeinden, darunter auch einige Landeshauptstädte, haben bereits vollständige oder teilweise kommunale Verbote für Wildtierzirkusse beschlossen. Sie nehmen die Sache selbst in die Hand, da die Bundespolitik handlungsunfähig erscheint.

Die Bundesländer haben im März 2016 bereits zum dritten Mal an die Bundesregierung appelliert, ein bundesweites Verbot in die Wege zu leiten. In 19 EU-Ländern gilt längst ein, zumindest eingeschränktes, Wildtierverbot in Zirkussen.

Kampagne "Brüllen für ein Wildtierverbot im Zirkus": Mit einem Online-Protest, Lobbyarbeit und aufmerksamkeitsstarken Aktionen im Rahmen der „Brüll-Kampagne“ (www.vier-pfoten.de/bruellen) mobilisiert VIER PFOTEN die Öffentlichkeit und Politiker für ein gesetzliches Wildtierverbot.

Parallel kümmert sich die international tätige Stiftung auch um Einzelschicksale: Gerettete Zirkusbären finden in den VIER PFOTEN Bärenschutzzentren in Deutschland, Bulgarien, dem Kosovo, Österreich und der Ukraine ein neues Zuhause; ehemaligen Zirkuslöwen und -tigern schenkt VIER PFOTEN in der rheinland-pfälzischen VIER PFOTEN Großkatzenstation in TierArt, sowie im südafrikanischen LIONSROCK einen tiergerechten Lebensabend.

Quelle: VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte freies in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige