Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Die Wasserbüffel vom Ökopark Sándorfalvi

Die Wasserbüffel vom Ökopark Sándorfalvi

Archivmeldung vom 10.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Wasserbüffel, einschließlich des neugeborenen Kalbes, können im Ökopark aus nächster Nähe betrachtet werden Bild: János Török/Délmagyar.hu /UM / Eigenes Werk
Die Wasserbüffel, einschließlich des neugeborenen Kalbes, können im Ökopark aus nächster Nähe betrachtet werden Bild: János Török/Délmagyar.hu /UM / Eigenes Werk

Zweiundzwanzig Wasserbüffel kamen Ende letzter Woche im Ökopark Sándorfalvi an, aber jetzt sind es bereits 23, da ein Kalb geboren wurde. Die Vierbeiner, die man ganz aus der Nähe beobachten kann, haben mit großem Elan mit der Wiederherstellung des Gebietes begonnen: In nur wenigen Tagen haben sie eine riesige Fläche mit meterhohem Schilf gerodet, schreibt das Nachrichtenportal des ungarischen Komitats Csongrád-Csanád, Délmagyar.hu. Darüber berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Bild:  János Török/Délmagyar.hu / UM / Eigenes Werk
Bild: János Török/Délmagyar.hu / UM / Eigenes Werk

Weiter berichtet das Magazin: "Wie wir bereits berichteten, wurde in Sándorfalva, neben dem Erholungszentrum Nádastó, ein Ökopark angelegt. Und jetzt kann man von der Uferpromenade über das Schilf mehr als nur die Pflanzen sehen, denn die Wasserbüffel sind angekommen und haben seit ihrem Einzug am vergangenen Freitag ihre Umgebung deutlich verändert. Seit wenigen Tagen zertrampeln und beweiden sie eine riesige, mehrere Meter hohe Schilffläche und erledigen damit den Job, für den sie „angestellt“ wurden.

Die Aufgabe der Riesentiere ist es, das Gebiet vom Schilf zurückzuerobern, damit die Wasservögel zurückkehren können. Deshalb muss das Wasser aus den Schilfgürteln zurückgewonnen werden, damit die Wildtiere zum Wasserloch zurückkehren und von der Uferpromenade und dem Aussichtspunkt am Ende der Promenade beobachtet werden können.

Die Libellen zum Beispiel fliegen wie winzige Drohnen zwischen den Besuchern. Es gibt auch Schildkröten und natürlich Wasserbüffel, die man, wenn sie nicht gerade im Schilf grasen, aus nächster Nähe beim Suhlen im Feuchtgebiet beobachten kann.

Gábor Makra, Geschäftsführer der Kommunalen Non-Profit Vermögensverwaltung Sándorfalva GmbH, betonte, dass sich der Büffel in einem vom Erholungspark getrennten Wassereinzugsgebiet befindet und es keine Verbindung zwischen den beiden gibt. Die beiden Gebiete sind durch zwei Deiche und einen Kanal getrennt, wobei letzterer nicht mit dem Büffelteich verbunden ist. Menschen, die hier zu Besuch kommen, und die Büffel schwimmen also „getrennt“."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tirol in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige