Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Tierschützer: Zoo-Delfine nur durch Medikamente gesünder als wilde Artgenossen

Tierschützer: Zoo-Delfine nur durch Medikamente gesünder als wilde Artgenossen

Archivmeldung vom 09.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Große Tümmler im Duisburger Zoo
Große Tümmler im Duisburger Zoo

Foto: Akshathrajan
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In einer von dem Fachmagazin "Plos One" veröffentlichten US-Forschungsarbeit heißt es, dass Delfine in freier Wildbahn häufiger krank seien als Artgenossen in Gefangenschaft. Das Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) weist bezogen auf die Studie darauf hin, dass Delfine in Delfinarien regelmäßig mit Medikamenten am Leben erhalten würden und die Studie daher nicht repräsentativ vergleichbar sei.

Das WDSF hatte im Delfinarium des Zoo Duisburg in einem fünfjährigen Zeitraum aufgrund von gerichtlich erwirkten Akteneinsichten festgestellt, dass über 20 Medikamente und Präparate zur Anwendung kamen. Ebenso wurden im Nürnberger Delfinarium über 30 Medikamente nachgewiesen, die den Delfinen über einen mehrjährigen Zeitraum verabreicht wurden.

An erster Stelle stand nach Angaben des WDSF bei der Behandlung der Delfine Antibiotika und in Nürnberg, teilweise auch in Duisburg, sei bei fast allen Delfinen auch das Psychopharmaka Diazepam (Valium) und Serenin verabreicht worden. Das WDSF hatte ermittelt, dass in einem Zeitraum von weniger als fünf Jahren im Tiergarten Nürnberg bei sechs Delfinen insgesamt über 10.000 Milligramm Diazepam und zusätzlich über 1.000 Kapseln des Beruhigungsmittel Serenin angewandt wurden.

Das Landesinstitut für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) äußerte sich nach der Aufdeckung der Psychopharmakagabe durch das WDSF im Tiergarten Nürnberg nach einer eigenen Kontrolle: "Aus Sicht des Tierschutzes ist eine dauerhafte Haltung von Tieren nicht verhaltensgerecht, wenn sie nur mit Einsatz von Medikamenten zur Beruhigung möglich ist." Diese Aussage zur Verwendung von Medikamenten bei Tieren in Zoos hatte auch die Bundesregierung im Jahr 2015 in einer Antwort auf eine Fraktionsanfrage getroffen.

WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: "Die Studie zu Krankheitssymptomen bei Delfinen in freier Wildbahn ist sicherlich korrekt, weil schädliche Umwelteinflüsse das Immunsystem dieser Delfine aktivieren. Die Belastung von frei lebenden Delfinen und auch der Wale mit Quecksilber und PCB's ist inzwischen beträchtlich. Allerdings hingt die US-Studie, wenn der Gesundheitszustand von frei lebenden Delfinen mit nur zwei Delfin-Anlagen mit Delfinen in Gefangenschaft in den USA verglichen wird. Es ist davon auszugehen, dass sämtliche Delfine in Gefangenschaft nur durch Medikamente überleben."

Quelle: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) (ots)

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte chili in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen