Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Raps lenkt Bienen ab

Raps lenkt Bienen ab

Archivmeldung vom 20.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Bild: Andreas Pott / pixelio.de
Bild: Andreas Pott / pixelio.de

Die Anbauflächen von Raps sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen - aus der Pflanze wird "Biodiesel" gewonnen. Das hat offenbar Konsequenzen für die Umwelt, meldet das Magazin GEO in seiner Juni-Ausgabe. Denn die weiten, gelb leuchtenden Rapsfelder ziehen viele Insekten an, die dann anderswo fehlen.

Dadurch fällt die Bestäubung von Wildpflanzen deutlich geringer aus. Die echte Schlüsselblume etwa, die in mehreren Bundesländern auf der Roten Liste gefährdeter Arten steht, produziert rund 20 Prozent weniger Samen, weil Hummeln sie nicht mehr so gut bestäuben wie vor einigen Jahren. Und das, obwohl Rapsfelder nur 15 Prozent der umgebenden Landschaft ausmachen, bilanziert die Forscherin Andrea Holzschuh vom Bio-Zentrum der Universität Würzburg. In einem EU-Projekt soll nun geklärt werden, wie den gefährdeten Arten zu helfen ist. Denn unter Umständen profitieren die Wildpflanzen von der Rapsnachbarschaft sogar: Siedelt man die bedrohten Arten in direkter Nähe an, könnten dort hausende Insekten auch sie vermehrt bestäuben. Schlecht sieht es allerdings wohl für Pflanzen aus, die gleichzeitig mit dem Raps blühen: In den Rapsfeldern finden die Insekten deutlich mehr Pollen und Nektar.

Quelle: Gruner+Jahr, GEO

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stupst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige