Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Größter anzunehmender Unfall im Atommüll-Lager Asse

Größter anzunehmender Unfall im Atommüll-Lager Asse

Archivmeldung vom 05.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Heute haben AktivistInnen von ROBIN WOOD und dem Anti-Atom-Plenum Braunschweig auf dem Gelände des Atommülllagers ASSE II den Förderturm besetzt und dort ein 45 m² großes Banner mit der Aufschrift "Auslaufmodell ASSE" befestigt.

Von 1967 bis 1978 ist in der Asse II bei Wolfenbüttel, knapp 20 Kilometer südöstlich von Braunschweig, nahezu der gesamte bis dahin angefallene schwach- und mittelradioaktive Atommüll Deutschlands "zu Forschungszwecken" vergraben worden. Heute befinden sich über 120.000 Gebinde Atommüll, darunter 102 Tonnen Uran, 87 Tonnen Thorium und 11,6 Kilo Plutonium in der Asse - Stoffe, die zu den giftigsten auf der ganzen Welt gehören und die zum Teil eine Halbwertszeit von bis zu einer Million Jahre haben.

Seit 1988 strömen täglich ca. 12.000 Liter Wasser in den Salzstock. Weil nun laut einem bis heute geheim gehaltenen Gutachten die Sicherheit des Atommülllagers nur noch bis 2014 garantiert werden könne, will der Betreiber der Asse, das GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF), das endgültige Absaufen des Atommülls ausgerechnet mit einer Flutung "kontrollieren". So soll der Salzstock stabilisiert und die Freisetzung der Radioaktivität verzögert werden. In diesem Konzept geht auch der Betreiber davon aus, dass es zu einer Freisetzung der radioaktiven Stoffe kommen wird. "Mit einem für Jahrtausende sicheren Einschluss der gefährlichen radioaktiven Abfälle hat diese Flickschusterei nichts mehr zu tun", sagt Thomas Erbe von ROBIN WOOD. Dieses Vorgehen der GSF schafft außerdem unumkehrbare Tatsachen: "Eine spätere Rückholung des Atommülls ist nach einer Flutung nicht mehr möglich, auch wenn sich herausstellen sollte, dass dies für Umwelt und Bevölkerung die sicherste Methode wäre."

Gleichzeitig kritisiert Udo Sorgatz von ROBIN WOOD: "Einerseits kündigt die GSF eine offene Informationspolitik an, andererseits hält sie wichtige Studien unter Verschluss. Das ist ein Skandal und wirft die Frage auf, was die GSF zu verbergen hat."

"In der Asse entwickelt sich der größte anzunehmende Unfall der Endlagerung radioaktiver Stoffe," so Dirk Seifert, Energieexperte von ROBIN WOOD. "Das Absaufen der Asse und die jetzt quasi in Notwehr geplanten Maßnahmen der GSF, um die Freisetzung des radioaktiven Inventars zumindest noch einigermaßen zu verzögern, machen klar, dass die Risiken der Endlagerung nicht beherrscht werden. Der Verdacht liegt nahe, dass die GSF mit der Behauptung, dass für eine Rückholung der atomaren Abfälle keine Zeit mehr bleibt, nicht nur erhebliche Mehrkosten verhindern will, sondern gleichzeitig auch das Eingeständnis, das die Endlagerung atomarer Abfälle gescheitert ist. "

ROBIN WOOD fordert GSF und zuständige Behörden auf, sofort alle Informationen und Gutachten auf den Tisch zu legen und endlich in eine umfassende Diskussion aller Alternativen zur Verhinderung einer Katastrophe in der Asse einzutreten. Auch die anderen Endlagerkonzepte im Schacht Konrad und in Gorleben müssen jetzt neu diskutiert werden.

Ab morgen (6.11.) veranstalten das Bundesamt für Strahlenschutz und die GSF in Braunschweig die internationale Tagung "RepoSafe". Ungeachtet der Situation in der Asse diskutiert die Atomgemeinde über vermeintlich sichere Endlager. Robin Wood und Anti-Atom-Initiativen rufen deshalb zu "Aktionstagen gegen Atommüllendlager" in Braunschweig auf.

Quelle: Pressemitteilung ROBIN WOOD

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte examen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige