Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Umdenken beim Waldmanagement: FSC Deutschland fordert gezielte Maßnahmen und langfristige Planung

Umdenken beim Waldmanagement: FSC Deutschland fordert gezielte Maßnahmen und langfristige Planung

Archivmeldung vom 15.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Waldweg (Symbolbild)
Waldweg (Symbolbild)

Bild: Uwe Kunze / pixelio.de

Der von Bundesministerin Klöckner vorgelegte Waldzustandsbericht zeichnet ein düsteres Bild von "Deutschlands grünen Lungen". Der FSC Deutschland fordert daher ein Umdenken beim Waldbau und erwartet von der Politik konkrete Maßnahmen statt pauschaler Geldgeschenke an Waldbesitzende.

Der gestern veröffentlichte Waldzustandsbericht der Bundesregierung ist aus Sicht des FSC Deutschland ein Alarmsignal für die ganze Gesellschaft. Im Zuge der Debatten um mehr Klimaschutz und die Begrenzung des durch Menschen verursachten Klimawandels, fällt dem Wald eine Schlüsselrolle zu. Dabei muss die Politik engagierten Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern auch unter die Arme greifen, ihre Wälder klimafest zu gestalten.

Finanzielle Unterstützung aus Steuermitteln darf es nur geben, wenn diese dem langfristigen Erhalt von Waldökosystemen, u.a. durch den Umbau zu klimastabilen Mischwäldern, in einem sich erwärmenden und trockener werdenden Klima dienen. In Anbetracht der z.T. erheblichen Fördersummen, welche Waldbesitzende für den Waldumbau erhalten, sollte die Auszahlung aus Sicht von FSC Deutschland verbindlich an jährliche Prüfungen im Forstbetrieb gebunden sein. Der langfristige Ansatz eines solchen Waldumbaus ließe sich so transparent und nachvollziehbar gestalten. Waldbesitzer, die sich bereits einem der ökologisch anspruchsvolleren Zertifizierungssysteme (FSC oder Naturland) angeschlossen haben, hätten dabei auch keinen Mehraufwand, da bei ihnen bereits heute jährlich solche Betriebsprüfungen stattfinden. Pauschale Geldgeschenke an Waldbesitzende nach dem Gießkannenprinzip sind aus Sicht des FSC abzulehnen.

Die im Bericht beschriebenen Waldschäden lassen sich auch auf Versäumnisse beim Waldumbau und der Förderung einer klimafesten Forstwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten zurückführen. Aus Sicht des FSC Deutschland geht dabei auch der Ansatz des neuen Klimaschutzgesetzes, welches in der letzten Sitzungswoche dieser Legislaturperiode sowohl Bundestag wie Bundesrat passierte, nicht weit genug. Das Klimaschutzgesetz definiert, welchen Beitrag Ackerland, Grünflächen, Moore und Wälder zum Klimaschutz leisten sollen, um vom Jahr 2030 an jährlich 25 Millionen Tonnen Treibhausgase aus der Luft zu holen. Ein hohes Ziel, welches vor allem auch durch eine höhere Speicherung von Kohlendioxid im Wald erreicht werden soll. Dies greift nach Ansicht des FSC jedoch zu kurz. Dies wird insbesondere dann offensichtlich, wenn durch die Klimaveränderung in den kommenden Jahren weitere Waldflächen vom Ausfall bedroht sind.

Der Deutsche FSC-Standard rückt wesentliche Aspekte für einen stabilen Wald ins Zentrum: Neben der Förderung von natürlicher Verjüngung des Baumbestandes, bodenschonenden Erntemethoden, der Begrenzung von nicht heimischen Baumarten und der Minimierung und Reglementierung von Waldumwandlung, liegt das Augenmerk des FSC hier vor allem auf dem Zuwachs bei intakten Waldökosystemen. Konkret: das FSC-Konzept erhält unterm Strich mehr alte Bäume, die mehr CO2 pro Jahr binden können als junge Bäume. Dadurch bleiben resiliente Waldökosysteme trotz sich wandelndem Klima und fortlaufender Holzgewinnung erhalten. Die teilweise Stilllegung von Waldgebieten im Rahmen der Nationalen Biodiversitätsstrategie, ist in großen öffentlichen Wäldern dabei aus Sicht des FSC Deutschland genauso ein wichtiger Baustein für die Zukunft stabiler Waldökosysteme, wie eine konsequente Jagd und die nachhaltige selektive Holzernte zur Versorgung der Gesellschaft mit Holz. Der FSC-Standard fördert die Stabilität und Reaktionsfähigkeit von Waldökosystemen und bietet somit eine wichtige Antwort auf die Herausforderungen des Klimawandels und des schlechten Zustands vieler Waldgebiete in Deutschland.

Für konkrete Handlungsempfehlungen zum Forstmanagement für klimastabile Wälder bietet der FSC Deutschland Waldbesitzenden, interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Waldbewirtschaftenden und der Politik seine Expertise in Form von regelmäßigen Publikationen, Diskussionen und den neuesten Themenpapieren rund um die dringenden Fragen klimagerechter Waldwirtschaft an.

Quelle: Forest Stewardship Council (FSC) (ots)


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte werfen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige