Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Erste Grundwasserspeicher erholen sich

Erste Grundwasserspeicher erholen sich

Archivmeldung vom 14.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Verkürzter und Normaler Wasserkreislauf - beim verkürzten fließt das Wasser auf dem schnellsten Weg über Entwässerung und Kanäle zurück ins Meer (Symbolbild)
Verkürzter und Normaler Wasserkreislauf - beim verkürzten fließt das Wasser auf dem schnellsten Weg über Entwässerung und Kanäle zurück ins Meer (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der verregnete Winter in Deutschland füllt die ersten Grundwasserspeicher wieder auf, die nach zwei Dürresommern recht ausgetrocknet waren. Erste Bundesländer melden wieder durchschnittliche Wasserstände, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) über eine eigene Umfrage unter den Umweltämtern der Bundesländer.

In Hessen beispielsweise seien zwei Drittel der Messstellen auf durchschnittlichen bis überdurchschnittlichen Höhen, berichtet die FAS unter Berufung auf das zuständige Landesamt. In Baden-Württemberg stand das Wasser an 70 Prozent der Messstellen auf durchschnittlicher Höhe, an 15 Prozent auf überdurchschnittlichem und an eben so vielen auf niedrigem Niveau. Der Blautopf schütte jede Sekunde 3.800 Liter mehr aus als im Januar.

Auch der Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung zeigt kaum noch Dürren im Oberboden. In tieferen Regionen, wohin die Bäume wurzeln, wird vor allem im Osten noch eine problematische Lage angezeigt - allerdings seien die Werte über einen Monat gemittelt, der Regen des Februars mache sich also erst allmählich bemerkbar, berichtet die Zeitung. Vor allem östliche Bundesländer melden laut Umfrage weiterhin sehr niedrige Grundwasserstände. In Sachsen beispielsweise bleiben rund 90 Prozent der Messstellen unter dem durchschnittlichen Niveau. Selbst im gut versorgten Hessen wären noch höhere Grundwasserstände besser, um die Speicher für den Sommer zu füllen. Damit aber das Wetter auch nicht zu nass wird, wünscht sich das hessische Umweltamt von jetzt an Niederschläge, wie sie den jeweiligen Jahreszeiten normalerweise entsprechen, berichtet die FAS.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hieb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige