Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Erdbeben der Stärke 5,2 erschüttert Region um Fukushima

Erdbeben der Stärke 5,2 erschüttert Region um Fukushima

Archivmeldung vom 17.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kernkraftwerk Fukushima I
Kernkraftwerk Fukushima I

Von Der ursprünglich hochladende Benutzer war KEI in der Wikipedia auf Japanisch - Übertragen aus ja.wikipedia nach Commons., CC BY-SA 3.0, Link

Im nordöstlichen Teil der Insel Honshu hat es in der Nacht spürbare Erdstöße gegeben, berichtet die Japanische Meteorologiebehörde (JMA).

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" teilt weiter mit: "Das Epizentrum soll sich Angaben zufolge 80 Kilometer unter der Erdoberfläche befunden haben. Obwohl sich das Beben unweit des Atomkraftwerks Fukushima ereignete, wurden bisher weder Verletzte noch Schäden gemeldet. Ein Tsunami soll ebenfalls nicht ausgelöst worden sein.

Spürbar waren die Erdstöße nicht nur auf der Insel Honshu, sondern, laut Berichten der einheimischen Bevölkerung, auch in den Präfekturen Miyagi, Chiba und Tochigi.

Japan liegt auf dem Pazifischen Feuerring – dort reiben Kontinentalplatten aufeinander, was zu Ausbrüchen von Vulkanen führt und die Erde beben lässt. Eines der schwersten Erdbeben in Japans Geschichte ereignete sich 2011 bei Fukushima. Es hatte eine Stärke von 9,0 auf der Richter-Skala und verursachte einen Tsunami.

Die Naturkatastrophe führte zu einem Ausfall des Kühlsystems der Reaktoren des AKW Fukushima-1, was Risse in den Reaktoren und eine radioaktive Verseuchung der Gegend zur Folge hatte. 25 Jahre nach der Katastrophe in Tschernobyl wurde der Vorfall in Japan als größter atomarer Unfall in der Geschichte bezeichnet."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige