Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Deutschlandwetter: Deutlich mildere Luft

Deutschlandwetter: Deutlich mildere Luft

Archivmeldung vom 09.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: WetterOnline
Bild: WetterOnline

In den kommenden Tagen fließt sehr milde Luft ein, im Süden sind am Sonntag bis zu 20 Grad möglich. Auch danach bleibt es mild, aber leicht unbeständig.

Am Samstag zieht ein Regengebiet im Norden langsam ab. Dahinter trocknet es ab, bevor im Tagesverlauf im Südwesten wieder neuer Regen ankommt. Dazu wird es vor allem in der Westhälfte sehr mild mit bis zu 17 Grad entlang des Rheins. Im Umfeld der Ostsee bleibt es dagegen deutlich kälter mit Höchstwerten von kaum mehr als 5 Grad.

Der Sonntag wird der bislang wärmste Tag des Jahres mit bis zu 20 Grad im Südosten. Aber auch in den anderen Landesteilen sind Höchstwerte um die 15 Grad drin. Dazu scheint vor allem in der Osthälfte verbreitet die Sonne. Nach Westen hin ziehen dagegen viele Wolken durch und zeitweise regnet es. Nachmittags kommen im Südwesten neue Schauer auf.

Danach geht es leicht unbeständig weiter. Der Montag wird bewölkt und vor allem im Südwesten nass, auch am Dienstag regnet es häufig. Der Mittwoch könnte dann verbreitet freundlich und trocken werden. Die Temperaturen gehen dabei zwar etwas zurück, doch bleiben sie immer noch auf relativ mildem Niveau.

Im weiteren Verlauf deutet sich dann allmählich zunehmender Hochdruckeinfluss an, der für einige trockene Tage mit viel Sonnenschein sorgen könnte. Die Temperaturen ändern sich dabei kaum. Ein später Kälteeinbruch ist vorerst nicht in Sicht, doch ganz abschreiben sollte man den Winter noch nicht. Eisige Frostluft bleibt weiter über Skandinavien in Lauerstellung und es ist durchaus möglich, dass diese noch einmal angezapft wird.

Quelle: WetterOnline

Anzeige: