Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Gourmetfein: Verzicht auf Gen-Soja aus dem Regenwald muss Schweinefleisch-Standard werden!

Gourmetfein: Verzicht auf Gen-Soja aus dem Regenwald muss Schweinefleisch-Standard werden!

Archivmeldung vom 20.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Sojabohnenmonokultur
Sojabohnenmonokultur

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Einziger Fleischerzeuger, der zu 100 Prozent AMA-Ware verwendet, auf Gen-Soja verzichtet und das eidesstattlich garantiert, begrüßt Weiterentwicklung des AMA-Gütesiegels. Breite Zustimmung findet der heutige Beschluss der Regierungsparteien im österreichischen Nationalrat, den Ausstieg aus dem Gen-Soja in der heimischen Schweinemast einzuleiten.

Doch nicht nur bei Konsumenten und NGOs ist die Freude groß, auch der führende Lebensmittelproduzent gourmetfein unterstützt diese Entwicklung. Das AMA-Gütesiegel ist sehr bekannt, verliert aber an Glaubwürdigkeit. Es muss sich weiterentwickeln und künftig den höheren ökologischen Standard der Gentechnikfreiheit abbilden.

Der Fleischerzeuger gourmetfein verwendet 100 Prozent AMA-Ware, sieht das Gütesiegel aber als absoluten Mindeststandard. gourmetfein übererfüllt diese Kriterien bei weitem, wenn man an Gen-Soja, an Glyphosat oder auch an die Herkunftskennzeichnung denkt.

„Wir verzichten bereits seit Jahren auf gentechnisch verändertes Soja aus dem Regenwald, auch wenn das Mehrkosten verursacht. Wir machen das aus der tiefen Überzeugung heraus, dass es unzeitgemäß ist, die grüne Lunge der Welt zu vernichten, um billiges Futter zu erzeugen. Ich freue mich, dass der Gesetzgeber diesen Weg nun anerkennt und zum verbindlichen Standard machen möchte. Insbesondere im AMA-Gütesiegel sollte das Gen-Soja künftig nicht mehr erlaubt sein, das erwarten sich auch die Konsumenten“, so Fritz Floimayr, Gründer und Geschäftsführer von Gourmetfein.

Der Verzicht auf Soja aus dem Regenwald bringt nicht nur einen Biodiversitätsgewinn, sondern auch einen klaren Klimabonus. Studien zufolge können 40 bis 50 Prozent des CO2-Fußabdrucks von Schweinefleisch vermieden werden, wenn Kraftfutter aus europäischer Erzeugung verwendet wird. Der Leberkäse von Gourmetfein, der etwa bei BP-, Shell-, Eni und Socar-Tankstellen in Österreich vertrieben wird, ist damit schon heute das klima- und umweltfreundliche Spitzenprodukt der heimischen Leberkäse-Erzeugung.

Der oberösterreichische Fleischproduzent Gourmetfein ist nachweislich der einzige Hersteller in Österreich, der zu 100 Prozent AMA-zertifizierte Ware verwendet, auf Glyphosat, Gentechnik und Regenwald-Soja verzichtet und das auch noch eidesstattlich erklärt. Das verwendete Schweinefleisch wird ausschließlich von den 45 Partnerbauern aus Oberösterreich bezogen, der Mehraufwand in der Produktion wird ihnen abgegolten. Das macht das Unternehmen zum Marktführer bei Transparenz und Glaubwürdigkeit.

Quelle: GF Fleischproduktion GmbH & Co KG (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte begrub in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige