Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Millionen Pelztiere sterben für die kommende Wintersaison

Millionen Pelztiere sterben für die kommende Wintersaison

Archivmeldung vom 02.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Nerz auf einer deutschen Pelzfarm. Bild: VIER PFOTEN, Fred Dott
Nerz auf einer deutschen Pelzfarm. Bild: VIER PFOTEN, Fred Dott

In diesen Wochen steigt die Nachfrage nach Winterkleidung. Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober ruft die international tätige Tierschutzorganisation VIER PFOTEN Verbraucher dazu auf, keine Artikel mit Echtpelz zu kaufen. Weltweit sterben jährlich über 100 Millionen Füchse, Nerze, Marderhunde und andere Tierarten für die Pelzmode.

Pelze sind ein Milliardengeschäft. Die Branche freut sich über den weltweit gestiegenen Umsatz und erwartet auch für die kommende Saison weiteres Wachstum. Besonders in China boomt der Markt für Pelzwaren und die Pelztierzucht. So wurden dort 2012 ca. 17 Millionen Nerzfelle produziert. Aber auch Europa hat einen großen Anteil am Pelzmarkt. In Dänemark, den Niederlanden, Finnland, Polen und den Baltischen Staaten gibt es die meisten der rund 7.200 europäischen Pelzfarmen. Etwa 33,5 Millionen Nerze und 2 Millionen Füchse sterben auf unserem Kontinent jährlich. Und 28 Prozent der globalen Pelzprodukte finden auch in Europa ihren Käufer.

„Angesichts dieser unglaublichen Zahlen fordern wir ein EU-weites Verbot der Pelztierzucht und ein Handelsverbot für die tierquälerisch produzierte Pelzmode“, erklärt Kampagnenleiterin Dr. Martina Stephany von VIER PFOTEN. Zwar ist die Salonfähigkeit von kompletten Pelzmänteln scheinbar zurückgegangen, im vergangenen Rekordwinter waren jedoch kleinteilige Pelzverzierungen oder –krägen vielerorts präsent. Ähnliches ist für kommende kalte Jahreszeit zu befürchten. „Der Verbraucher muss sich bewusst sein, dass Fellkapuzen an Winterjacken oder Pelzbommel an Wollmützen unsägliches Tierleid verursachen. Die dafür getöteten Füchse oder Marderhunde vegetieren bis zu ihrem frühen Tod in winzigen Gitterkäfigen“, so Dr. Stephany.

Aus Tierschutzsicht gibt es aber auch positive Entwicklungen: Die Niederlande verbieten als einer der größten Produzentenländer (5 Millionen Nerzfelle jährlich) ab 2024 Nerzfarmen. Anfang des Jahres hat Slowenien ein neues Tierschutzgesetz verabschiedet, das die Zucht und Jagd von Tieren zur Pelzgewinnung verbietet. In der Schweiz schafft eine Kennzeichnungspflicht für Pelze mehr Transparenz für den Verbraucher. Dort gibt es auch schon jetzt keine Pelzfarmen mehr, genau wie in Österreich, Großbritannien und Bulgarien. Immer mehr große Bekleidungsfirmen treten dem internationalen "Fur Free Retailer Program" bei, das in mehreren Ländern von VIER PFOTEN repräsentiert wird.

Um Pelz im Handel weiter zurückzudrängen, hat die aktuelle VIER PFOTEN Online-Kampagne die internationale Modewelt im Visier. Unter dem Motto „Zeig Haut. Gegen Pelz.“ kann bei einer virtuellen Pelzparade jeder Tierfreund seinen eigenen nackten Avatar erstellen und Unternehmen wie Prada, Armani oder Burberry dazu auffordern, auf den Verkauf von Pelz zu verzichten.

Mehr Informationen auf parade-gegen-pelz.org.

Quelle: VIER PFOTEN

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jeans in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen