Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Deutsche Wildtier Stiftung: Rückenwind beschleunigt den Heimflug der Zugvögel

Deutsche Wildtier Stiftung: Rückenwind beschleunigt den Heimflug der Zugvögel

Archivmeldung vom 26.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Oft in Rumänien zu sehen: Storchennester auf Leitungsmasten
Oft in Rumänien zu sehen: Storchennester auf Leitungsmasten

Foto: Joergsam
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die ersten Störche wurden bereits gesichtet und haben vor dem meteorologischen Frühlingsanfang ihr Nest besetzt. Auch Kraniche und der Rotmilan kehren ungewöhnlich früh aus ihren Winterquartieren in Afrika und dem Süden Europas zurück nach Deutschland. Auch die Stare sind bereits aus dem Mittelmeerraum heimgekehrt. "Zugvögel profitieren aktuell von der vorherrschenden Windrichtung. Weil der Wind aus Süden weht, beschleunigt sich der Rückflug der Vögel - sie haben quasi Rückenwind und sparen Energie", sagt Peer Cyriacks, Ornithologe der Deutschen Wildtier Stiftung.

Die Großwetterlage auf dem Weg spielt beim Rückflug eine nicht unerhebliche Rolle. "Trockene Kälte macht Zugvögeln nichts aus, aber wenn es dauerhaft regnet und die Sicht schlecht ist, Gegenwind ihnen den Weg schwer macht, legen sie oft einen sogenannten Zugstopp - also eine Reisepause - ein und warten auf bessere Flugbedingungen", so Cyriacks.

Doch zurzeit ist das Wetter perfekt; und wer zuerst kommt, balzt zuerst! Obwohl gerade große Vogelarten meistens "treu" sind und häufig monogame Beziehungen führen, bringen sie sich in der Balz-Saison immer wieder neu in Paarungs-Stimmung. Die Balz ist ein Naturspektakel: Kraninche führen einen eleganten Tanz auf, während der Rotmilan mit kunstvollen Balzflügen seinen Partner beeindrucken will. Ehepaar Storch hingegen klappert synchron im Nest, um die alte Beziehung wieder zu beleben. Er ist bereits vor ihr in Deutschland gelandet, um das Nest zu "renovieren".

Auch die Blässgänse macht sich jetzt in Schwärmen auf den Heimweg zu ihren Brutplätzen: Sie fliegen allerdings zurück in die arktischen Weiten Russlands, nachdem sie bei uns überwintert haben.

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nchr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige