Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Forscher entdecken seltenen neuen Glasfrosch

Forscher entdecken seltenen neuen Glasfrosch

Archivmeldung vom 30.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sichtbares Herz beim durchsichtigen Frosch. Bild: twitter.com/Jaime_Culebras
Sichtbares Herz beim durchsichtigen Frosch. Bild: twitter.com/Jaime_Culebras

Forscher der Universidad San Francisco de Quito haben in Equador einen bislang unbekannten durchsichtigen Frosch entdeckt, dessen Herz mit dem bloßen Auge sichtbar ist. Die Wissenschaftler haben den vom Aussterben bedrohten Glasfrosch Hyalinobatrachium yaku getauft.

Glasfrösche sind seit längerem bekannt, doch noch nie zuvor haben Forscher eine vergleichbare Art gesehen. "Nicht alle Glasfrösche haben ein Herz, das durch die Brust sichtbar ist. Bei manchen ist das Herz weiß, deshalb sieht man bei diesen dann auch das rote Blut nicht", erklärt Paul Hamilton von der Non-Profit-Organisation Biodiversity Group. Bei Hyalinobatrachium yaku könne man jedoch sogar jede kleinste Ader sehen.

Der Frosch ist etwa zwei Zentimeter groß, grün und hat dunkle Punkte auf seinem Rücken. Der Bauch ist heller und somit umso durchsichtiger. Nicht nur das Aussehen der neuentdeckten Gattung ist speziell, sondern auch das Fortpflanzungsverhalten. "Die Männchen passen auf die Eier auf, die unter Baumblättern angebracht wurden - solange, bis sie sich lösen und in darunter befindliches Wasser fallen", erklärt der Forscher Juan Guayasamin. "Ich arbeite täglich mit Fröschen und dies ist einer der Schönsten, den ich je gesehen habe."

Aussterben wahrscheinlich

Die Forscher nehmen an, dass der neuentdeckte Glasfrosch extrem vom Aussterben bedroht ist. Vor allem die Verschmutzung von Wasser, der Straßenbau und die Ölgewinnung im Lebensraum des Frosches könnten dafür sorgen, dass er bald nicht mehr auffindbar sein wird. "Glasfrösche benötigen vermutlich ununterbrochene Waldgebiete, um mit in der Nähe befindlichen Populationen zu interagieren. Straßen stellen offensichtlich Barrieren für die Ausbreitung dar", sagen die Forscher. Isolation mache die Fortpflanzung nahezu unmöglich.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lohnen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige