Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Unterschiede zwischen Hunden und Wölfen werden größer

Unterschiede zwischen Hunden und Wölfen werden größer

Archivmeldung vom 16.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Hunde können im Vergleich zu anderen domestizierten Tieren den Menschen besonders gut verstehen. Verhaltensforscher vermuten, dass sich die kognitiven Fähigkeiten der Hunde im Laufe der Jahrtausende dem Menschen angepasst haben.

Das berichtet DOGS, das zweimonatliche Lifestyle-Magazin für Hundefreunde, in der aktuellen Ausgabe. Forschungen zeigen, dass Hunde sehr sensibel auf die Kommunikation mit dem Menschen reagieren und menschliche Signale auch über große Distanzen hinweg interpretieren können. Dabei gibt es Haushunde evolutionsbiologisch gesehen erst seit kurzer Zeit: Vor 15 000 Jahren begann sich der Haushund als eigene Art herauszubilden. Aber im gemeinsamen Leben mit den Menschen haben Hunde erstaunliche kommunikative Fähigkeiten entwickelt und sind zu Spezialisten im Beobachten und Interpretieren menschlicher Gesten geworden. Damit sind sie Menschenaffen und Wölfen weit überlegen.

Gleichzeitig werden die Unterschiede zwischen Hunden und Wölfen immer größer: Das Temperament der Haushunde hat sich verändert, sie sind weniger scheu als ihre wilden Artgenossen. Stadthunde lieben spontane Versammlungen auf Hundewiesen und sind neugierig auf andere Hunde, um mit diesen zu spielen und zu raufen. Wölfe leben unter ihresgleichen im Rudel, sie scheuen den Kontakt zu anderen Tieren und reagieren mit Argwohn auf fremde Hunde. Versuche mit Welpen haben gezeigt, dass Wölfe, die ohne Muttertier, aber mit Menschen und Hunden aufwachsen, sich Hunde als Bindungspartner aussuchen. Die kleinen Hunde dagegen orientieren sich nicht an den anderen Wölfen, sondern an Menschen, und ziehen diese den Tieren als Bindungspartner vor. Weitere Versuche mit Hunden aus Tierheimen bestätigen, dass Hunde auf der Suche nach einer Bezugperson und an Bindungen zu Menschen interessiert sind.

Quelle: DOGS

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mogeln in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige