Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Der Erde nähert sich hellster Komet des Jahres

Der Erde nähert sich hellster Komet des Jahres

Freigeschaltet am 13.01.2021 um 06:46 durch Anja Schmitt
Bild des Kometen C/2012 S1 (ISON), aufgenommen mit dem TRAPPIST-Süd-Teleskop am La Silla-Observatorium der ESO im Jahre 2013. Dieser Komet stammt wahrscheinlich aus der Oort'schen Wolke. Quelle: Bild: TRAPPIST/E. Jehin/ESO (idw)
Bild des Kometen C/2012 S1 (ISON), aufgenommen mit dem TRAPPIST-Süd-Teleskop am La Silla-Observatorium der ESO im Jahre 2013. Dieser Komet stammt wahrscheinlich aus der Oort'schen Wolke. Quelle: Bild: TRAPPIST/E. Jehin/ESO (idw)

Der erste in diesem Jahr entdeckte Komet soll nach Angaben der Astronomen zum hellsten Schweifstern des Jahres werden. Im Dezember 2021 kann er selbst mit bloßem Auge beobachtet werden, wie das russische online Magazin „SNA News“ berichtet.

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes geschrieben: "Der Komet C/2021 A1 (Leonard) ist in das Kleinplaneten Minor Planet Electronic Circular des Minor Planet Center (MPC) aufgenommen worden - eines Gremiums unter der Schirmherrschaft der Internationalen Astronomischen Union (IAU), das sich mit der Beobachtung und Berichterstattung von Kleinplaneten beschäftigt.

Der Schweifstern wurde am 3. Januar auf Bildern entdeckt, die von einem Teleskop des Projekts Catalina Sky Survey aufgenommen worden waren. Das Projekt ist im Mount-Lemmon-Observatorium im US-Bundesstaat Arizona ansässig und sucht nach Kometen, Asteroiden und erdnahen Objekten.

Als der Komet entdeckt wurde, befand er sich im Sternbild Jagdhunde und hatte eine Helligkeit von etwa +19 Magnituden. Die Bilder zeigen einen Kometen mit einer Gas- und Staubhülle, der so genannten Koma, die einen Durchmesser von bis zu zehn Winkelsekunden aufweist. Der kurze Staubschweif des Kometen hat eine Länge von bis zu fünf Winkelsekunden.

Аm 12. Dezember 2021 soll der Komet C/2021 A1 (Leonard) in einer Entfernung von 0,233 Astronomischen Einheiten (umgerechnet 34,856 Millionen Kilometer) von der Erde vorbeiziehen – dann kann er mit bloßem Auge verfolgt werden.

Laut Wissenschaftlern soll er seine maximale Helligkeit von etwa +4 Magnituden bei der Annäherung an die Erde erreichen. In der Tat könnte er sogar noch heller werden (je niedriger der Wert ist, desto heller erweist sich ein Himmelskörper – Anm. d. Red.).

Nach Angaben der Astronomen ist der Komet C/2021 A1 dadurch besonders, dass er sehr nahe an der Venus vorbeifliegen soll - nämlich am 18. Dezember 2021 in einer Entfernung von lediglich 4,2 Millionen Kilometer.

Da sich der Komet C/2021 A1 zu diesem Zeitpunkt zwischen Sonne und Erde befinden werde, könne die maximale Helligkeit des Staubschweifs ziemlich hoch sein und einen Wert von bis zu +1,5 Magnituden erreichen.

Ab September soll der Komet für Beobachtungen durch Amateurastronomen in den mittleren Breiten der nördlichen Hemisphäre zugänglich sein. Er wird sich langsam vor dem Hintergrund der Sternbilder Großer Bär, Jagdhunde und Haar der Berenike bewegen. Ende November wird aber seine Winkelgeschwindigkeit wesentlich zunehmen: Der Schweifstern soll in der Zeit zwischen dem 1. und 13. Dezember die Sternbilder Bärenhüter, Schlange, Herkules und Schlangenträger hinter sich lassen, bevor er in den Himmel der südlichen Hemisphäre eintreten wird."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sorgen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige