Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt

Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt

Archivmeldung vom 18.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Deponie: Verdichtung mit einem Kompaktor
Deponie: Verdichtung mit einem Kompaktor

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Abfallexperte Hennig Wilts hält das deutsche Recyclingsystem für gescheitert. Nirgendwo zeige sich das klarer als beim Plastik. Beim Müllsammeln und Erfassen seien die Deutschen noch sehr gut, sagt Wilts, der am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie für Kreislaufwirtschaft zuständig ist.

"Danach tun sich Abgründe auf", sagte er dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Die Quote von 39 Prozent recycelten Plastikmülls, von der die Bundesregierung ausgeht, hält Wilts für eine "Fiktion". Bereits vor einigen Monaten kritisierten die Grünen die Berechnungen und sprachen von "Schummelquoten". Rechne man Exporte und nicht verwertbare Verbundmaterialien heraus, käme man auf gerade mal 17,3 Prozent. Tatsächlich scheint auch diese Zahl noch zu hoch gegriffen. Wilts macht daher eine andere Rechnung auf: Von den gut 14 Millionen Tonnen neuen Kunststoffs, die 2017 in Deutschland verarbeitet wurden, flossen nur 0,8 Millionen Tonnen aus Reststoffen tatsächlich wieder in den Kreislauf zurück.

Demnach liegt die harte Recyclingquote bei nur 5,6 Prozent. Als Konsequenz fordert Wilts, den Einsatz von recyceltem Material bei der Plastikherstellung zu "erzwingen", entweder durch steuerliche Begünstigungen für Unternehmen oder gesetzlich festgelegte Mindestquoten für Recyclat. Gleichzeitig müsse die Subventionierung der Plastikherstellung beendet werden, absurderweise sei Rohöl steuerfrei, wenn es zu Plastik verarbeitet wird. Unternehmen müssten zudem für die Verschmutzung der Umwelt verantwortlich gemacht werden können. Wilts: "Für eine leere Flasche am Strand von Myanmar muss ich denen eine Rechnung schicken können." Eine Zuordnung sei mit Fluoreszenzcodes an den Produkten technisch möglich.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige