Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Burundi stellt UNESCO Welterbe Antrag für die Quelle des Nils

Burundi stellt UNESCO Welterbe Antrag für die Quelle des Nils

Archivmeldung vom 28.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Offizielles Logo der Nilquelle Burundi / Bild: "obs/Tourismusbüro Burundi COMPASS GmbH"
Offizielles Logo der Nilquelle Burundi / Bild: "obs/Tourismusbüro Burundi COMPASS GmbH"

Burundi ist klein. Burundi ist arm. Burundi liegt im Herzen Afrikas und ist noch ein relativ unbekanntes Reiseziel auf der touristischen Weltkarte. Erst seit ein paar Jahren - wenn auch mit beachtlichen Erfolgen - vermarktet Burundi seine Naturschönheiten wie den zweittiefsten See der Welt, den Tanganyikasee, oder sein kulturelles Erbe wie die legendären "Heiligen Trommler". Und Burundi verfügt noch über einen weiteren Superlativ: hier, an den Hängen des rund 2.700 Meter hohen Luvironza Massivs, entspringt der Quellbach des Nils, der Ursprung der "Lebensader" Afrikas.

Lange Zeit gab es immer wieder Streitigkeiten über die tatsächliche Quelle des Nils. Uganda und Äthiopien werben seit Jahren mit "ihren" Nilquellen, dabei handelt es sich hierbei um weitere Zuflüsse des eigentlichen Nils, der in Burundi, dem "Herz Afrikas" entspringt. Inzwischen ist der Luvironza in Burundi aber als der südlichste und damit mündungsfernste Quellfluss und somit als der Ursprung des für Afrika so bedeutenden Nils anerkannt.Eingebettet in eine sanfte, üppig grüne Landschaft entspringt der Fluss erst nur sanft plätschernd, entwickelt sich dann aber auf seiner 6.671km langen Reise durch Ruanda, Tansania, Uganda, Süd Sudan und den Sudan zu einem breiten Strom, der in Ägypten mit einem ausgedehnten, fruchtbaren Delta in das Mittelmeer mündet.

Ohne den Nil wäre die Entwicklung der ägyptischen Hochkultur nicht möglich gewesen. Durch die regelmäßigen Überschwemmungen wurde der Anbau von Nutzpflanzen mit mehreren Ernten pro Jahr erst möglich. Auch als Haupthandels- und Transportweg wird der Nil seit Tausenden von Jahren genutzt: schon die Steinblöcke für die Pyramiden wurden auf dem mächtigen Fluss transportiert.

Touristisch gesehen wird Burundi bisher von seinen direkten Nachbarn Tansania und Ruanda überstrahlt: Tansania hat die Serengeti und den Ngorongorokrater - Ruanda die letzten noch lebenden Berggorillas. Aber: Burundi hat die Nilquelle! - die von nun an stärker für den Tourismus genutzt und als Attraktion entwickelt werden soll. Der Nachbar Ruanda hat es vorgemacht: noch vor weniger als 10 Jahren ein unbeschriebenes "touristisches Blatt", ist der Tourismus heute eine unverzichtbare Einnahmequelle und Entwicklungsmöglichkeit für die Bevölkerung.

Ähnliches hat Burundi auch vor. Und ist Burundis Nilquelle erst einmal UNESCO Welterbe, wird es vermutlich einen regelrechten Zustrom von Travellern geben - dient die Welterbeliste doch Vielen als eine Art "Baedeker und "Must-See-Liste". Zusammen mit den anderen landschaftlichen und kulturellen Attraktionen Burundis ist ein Besuch der Nilquelle zudem ein perfektes Komplementärprodukt zu den von Burundi schnell erreichbaren Attraktionen in Tansania und Ruanda sowie - für die echten "Explorer": des Kongos.

Quelle: COMPASS East Africa (ots)

Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klaps in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen