Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Für die Mülltonne jagen: Die Doppelmoral des Jagdpräsidenten

Für die Mülltonne jagen: Die Doppelmoral des Jagdpräsidenten

Archivmeldung vom 28.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Wildtierschutz Deutschland e.V."
Bild: "obs/Wildtierschutz Deutschland e.V."

Volker Böhning, Präsident des Deutschen und Chef des Mecklenburgischen Jagdverbandes, lässt nichts unversucht, das Bild derjenigen, die das Töten von Wildtieren als Freizeitbeschäftigung betreiben, ins vermeintlich rechte Licht zu rücken. So liest man in der Online-Ausgabe der FAZ*), die meisten Jäger erfüllten "ehrenamtlich" einen "gesellschaftlich relevanten Auftrag" und verdienten Unterstützung. Auf keinen Fall dürften sie "für die Mülltonne jagen".

Weil die Gastronomie wegen Corona als Abnehmer für das Wildfleisch ausfällt und überdies seit etwa zwei Jahren ein Überangebot an Wildbret vom Wildschwein besteht, ist die Nachfrage dafür zusammengebrochen. Diesen Umstand und die Forderung der Politik nach noch mehr Abschüssen von Rehen und von Hirschen nutzt der Lobbyist, um finanzielle Unterstützung für die Anschaffung von mobilen Kühlcontainern für erlegtes Wild zu fordern.

"Das ist eine scheinheilige Argumentation," echauffiert sich Lovis Kauertz von Wildtierschutz Deutschland, "dem Jagdpräsidenten geht es doch nicht um eine wie auch immer gelebte Ethik bei der Jagd. Schon heute werden durch Hobbyjäger mindestens vier von sechs Millionen Tieren für die Mülltonne getötet." Wer isst schon Fuchs, Waschbär, eine Katze, Schwäne oder Rabenkrähen?

Sämtliche Beutegreifer und der größte Teil des Federwilds werden seit jeher "für die Mülltonne" gejagt. Selbst die vom Jagdverband gegründete Fellwechsel GmbH, die den Anschein erwecken soll, dass getötete Füchse, Dachse oder Marder verarbeitet werden, ist nicht mehr als Augenwischerei: Gerade einmal zwei bis drei Prozent aller getöteten Fellträger werden überhaupt verwertet, 97 von 100 Füchsen werden entsorgt oder am Hochsitz als Luder in die Hecke gehängt.

Die Aussage "Auf keinen Fall dürfen Jäger für die Mülltonne jagen" offenbart die Doppelmoral eines großen Teils der Jägerschaft. Böhning bezieht sich dabei keineswegs auf alle Tierarten, sondern ausschließlich auf das so genannte Schalenwild. Dazu gehören u.a. Wildschweine, Rehe und Hirsche. Aber selbst bei diesen Tierarten wird ein großer Teil nach der Jagd zur Tierkörperverwertung gekarrt. Viele Tiere sind zu schmächtig, als dass es sich lohnt sie als Lebensmittel zu verwerten. Andere sind so zerschossen oder durch freigesetzte Stresshormone ungenießbar geworden, dass man sie nicht einmal zu Gulasch verarbeiten kann. Für andere Wildtiere gilt das Mülltonnen-Gebot nicht: Dass Füchse, Graureiher oder Waschbären nach der Jagd fast ausschließlich entsorgt werden, wird - obwohl diese Jagd erhebliches Leid verursacht - von den "Ehrenamtlichen mit dem gesellschaftlich relevanten Auftrag" als "waidgerecht" interpretiert.

*) FAZ online: "Wohin mit dem Wildbret", 25.4.2020

Weitere Informationen zur Fellwechsel GmbH unter dem Artikel hier

Quelle: Wildtierschutz Deutschland e.V. (ots)


Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kiste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige