Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt NRW-Unternehmerpräsident nennt Klimaschutzgesetz "Wahlkampf-Schnellschuss"

NRW-Unternehmerpräsident nennt Klimaschutzgesetz "Wahlkampf-Schnellschuss"

Archivmeldung vom 17.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Klimareligion: Wie früher im Mittelalter - Jeder ist "Sünder" weil er lebt! Niemand und nichts kann überleben ohne CO2 auszustoßen. Ob es irgendeine Wirkung hat ist hochumstritten. Wer dagegen spricht ist ein "Ketzer oder Herretiker" (Symbolbild)
Klimareligion: Wie früher im Mittelalter - Jeder ist "Sünder" weil er lebt! Niemand und nichts kann überleben ohne CO2 auszustoßen. Ob es irgendeine Wirkung hat ist hochumstritten. Wer dagegen spricht ist ein "Ketzer oder Herretiker" (Symbolbild)

Bild: Deesillustration.com / Eigenes Werk

Die Pläne für ein neues Klimaschutzgesetz stoßen in der NRW-Wirtschaft auf heftige Gegenwehr. "Der Entwurf der Bundesregierung für ein neues Klimaschutzgesetz ist nicht mehr als ein wahlkampfgetriebener hektischer Schnellschuss", kritisierte Unternehmerpräsident Arndt Kirchhoff am Montag gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Die ohnehin schon ambitionierten Klimaschutzziele würden verschärft, ohne überzeugende Antworten zu geben, wie diese erreicht werden sollen, so der Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände in NRW. Damit gefährde die Politik "massiv Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland".

Kirchhoff verwies darauf, dass das Bundesverfassungsgericht ein früheres Erreichen der Klimaneutralität im Jahr 2045 "gar nicht gefordert" habe. Die NRW-Unternehmer erwarteten vielmehr ein politisches Gesamtkonzept für einen ökologisch und ökonomisch sinnvollen Klimaschutz. "Das Thema ist zu komplex, als es ohne seriöse Machbarkeitsprüfung und Folgenabschätzung in der Schlussphase einer Legislaturperiode durchzupeitschen", so Kirchhoff.

Konkret bemängelt die Wirtschaft den stockenden Ausbau der Erneuerbaren Energien und fehlende Netze, Ladestationen und Speicherkapazitäten für Ökostrom. NRW-Ministerpräsident und CDU-Chef Armin Laschet hatte sich hinter das neue Klimaschutzgesetz gestellt und eine unverzügliche Umsetzung schärferer Maßnahmen gefordert. Zugleich steht die Landesregierung in der Kritik, weil sie mit neuen Abstandsregeln für Windkraftanlagen laut Kritikern deren Aufbau deutlich erschwere. Kirchhoff nahm auch die Bürger in die Pflicht: "Wer einerseits den Klimaschutz lautstark fordert, aber andererseits gegen jedes Windrad oder jede Stromleitung klagt, agiert scheinheilig."

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)


Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gepard in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige