Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Sarah Wiener: Politiker sollten sich ein Vorbild an Bienen nehmen

Sarah Wiener: Politiker sollten sich ein Vorbild an Bienen nehmen

Archivmeldung vom 23.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Sarah Wiener (2018)
Sarah Wiener (2018)

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Köchin Sarah Wiener findet, Politik und Gesellschaft können viel von Bienen lernen. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte sie: "Bienen arbeiten für künftige Generationen, die sie nie kennenlernen werden."

Das sei vorbildlich, so Wiener, die selbst mehrere Bienenstöcke besitzt. Sie will für die österreichischen Grünen zur Europawahl antreten. Für sie sei das ein logischer Schritt, so Wiener. "Als ernährungspolitisch engagierte Einzelperson bin ich dankbar für die Chance, vielleicht Politik im größeren Umfang mitgestalten zu dürfen."

Wiener sprach sich für bessere Ernährungsbildung aus. Sie warnte: "Es wächst eine Generation heran, die das gar nicht mehr anders kennt, als Fertigprodukte jederzeit und billigst zu konsumieren." Aus ihrer Arbeit mit Kindern wisse sie: "Ganz viele Kinder sind immer wieder erstaunt, dass man Mayonnaise in fünf Minuten selbst machen kann oder Ketchup nicht aus einer Maschine kommt, sondern dass es sich hauptsächlich um Tomaten handelt."

Wiener ist nicht nur Köchin und Besitzerin eines Bauernhofes in Brandenburg, sondern auch Imkerin. Im März will sie zu ihren Erfahrungen mit den Insekten ein Buch veröffentlichen. Bis jetzt sei sie "eher viel zu wenig" gestochen worden. "Bienen sind nicht tückisch oder bösartig. Wenn sie etwas machen - etwa stechen -, hat das gute Gründe. Ich habe meist einen guten Draht zu meinen Tieren", sagte Wiener.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige: